Meine 10 Wege zum Glück – Weg 4 – Vertrauen

Liebe Freunde hier in diesem Blog, gestern haben wir uns über das Loslassen unterhalten und ich habe meine ganz persönlichen Erfahrungen und Gefühle mit diesem Loslassen beschrieben. Wir haben alle noch immer alte Muster und Gewohnheiten in uns, welche  uns das Loslassen sehr schwierig machen.

Mein Lehrer und Mentaltrainer Wolfgang würde jetzt sagen, wenn du glaubst es ist schwierig, dann ist es auch schwierig, solltest du aber glauben, es ist einfach loszulassen, dann kannst du auch einfach loslassen. Unser Glaube erfüllt sich immer.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Wolfgang hier Recht hat, doch will ich ehrlich sein und auch für einen lebensfrohen Lebensfreudetrainer, kann das Loslassen manchmal sehr schwierig sein. Besonders wenn man sehr viel Herz und Gefühl in sich spürt, sind die Empfindungen und Emotionen oft sehr viel intensiver als bei anderen Menschen.

Das einzige was mir in solchen Situationen hilft, ist nicht nur bedingungslose Liebe, (ich liebe mich dafür, dass ich diese Situationen nicht lieben kann) sondern vor allem Vertrauen.

Vertrauen zu Gott, den Menschen und ins Leben, gezeichnet von Karin Mühlbacher

Vertrauen zu Gott, den Menschen und ins Leben, gezeichnet von Karin Mühlbacher

  • Vertrauen in mich selbst
  • Vertrauen in Gott
  • Vertrauen in das Leben
  • Vertrauen in die Menschen

Ich selber erlebe es immer wieder, wie gut das Leben zu mir ist, weil ich dem Leben bedingungslos vertraue und dankbar bin. (Helmut Mühlbacher)

Um es noch einmal ganz deutlich zu schreiben, ich wurde vom Leben noch nie im Stich gelassen, auch wenn unser Verstand uns dies oft glauben lässt. Im Nachhinein erfahren wir dann sehr oft, warum uns etwas geschehen ist. Hätten wir vorher dieses Vertrauen, so bräuchten wir uns keine Sorgen zu machen oder Ängste und Zweifel zu haben.

Meine Erfahrung hat auch gezeigt, dass ich zwar selten das bekommen habe, was ich mir gewünscht habe, doch immer das, was ich gerade brauche.

Außerdem wurden bis jetzt ja auch alle meine Träume Realität, aber nicht weil sich meine Wünsche erfüllt haben, sondern weil ich an meine Träume geglaubt, was dafür getan, und voller Vertrauen und Dankbarkeit auf das Ergebnis hingearbeitet habe.

In meiner alten Homepage www.freude-im-leben.com gibt es noch ein Wunschbuch, in das man seine Wünsche schreiben kann. Ich habe auch alle Bücher von Bärbel Mohr, Pierre Franck und viele andere Wunschbücher wie „THE SECRET“ gelesen, doch heute brauche ich dies alles nicht mehr. Heute habe ich einfach Vertrauen, nach dem Motto:

Alles wird gut – ich sage sogar, alles ist gut so wie es ist. Glaubt mir damit lässt es sich viel leichter leben.

Vielleicht ist der Glaube an die Wunscherfüllung die Vorstufe zum grenzenlosen Vertrauen, jedenfalls wünsche ich mir schon lange nichts mehr, sondern vertraue einfach darauf, dass es hier ist, wenn ich es brauche.

Wenn wir etwas wircklich von Herzen wollen und auch etwas dafür TUN, dann können wir voller Dankbarkeit auf die Erfüllung des Wunsches vertrauen. Dankbarkeit für alles was mir geschieht und alles was ich habe.

Dankbarkeit für alles was mir geschieht und alles was ich habe, ist für mich der Schlüssel zu einem wundervollen Leben voller Sonne im Herzen. (Mühlbacher Helmut)

Wenn ich mir etwas wünsche, signalisiere ich, dass ich mit dem was ich habe nicht zufrieden bin und etwas besseres haben möchte. Es setzt in uns ein Mangeldenken ein und wie wir ja alle wissen, erfüllen sich alle unsere Gedanken. Da ist es doch wohl viel besser, für alles dankbar zu sein, ein Gefühl von Reichtum und Fülle zu entwickeln und voller Freude das Leben zu geniessen. Das nenne ich dann Zufriedenheit.

Um ein Gefühl von Reichtum zu entwickeln, braucht man nicht viel Geld zu besitzen, sondern dies liegt einzig und allein an unserer Einstellung. Für mich ist es ein sehr schönes Gefühl und ich bin dankbar unglaublich reich zu sein. Stellt euch vor, ich kann es mir leisten die Begleitung mit Herz und Liebe anzubieten, Lebensfreude Vorträge zu machen und Dankbarkeits Stammtische zu gründen, ohne dafür Geld verlangen zu müssen. Im Gegenteil ich spende alle Einnahmen der Lebenshilfe Salzburg.

So etwas nenne ich echten Reichtum, obwohl ich auch nur ein Durchschnittsverdiener mit ca. € 1.500.- im Monat bin. Alles Geld, dass ich mit dem Bauernhof verdiene, fliesst ja in das Paradies für unsere Tiere und um den Bauernhof zu erhalten.

Ich vertraue dem Leben, dass ich hier noch sehr vielen Menschen Freude bereiten kann und spüre keinerlei Druck etwas TUN zu müssen.

Morgen geht es dann in Weg 5 um den Erfolg, was genau zu meinen Gedanken von heute passt. bis dahin sonnige Grüße von Helmut

Über Helmut Mühlbacher

Mit Herz und Liebe will ich Freude dir schenken und deine Gedanken auf das Gute und Schöne in diesem Leben lenken

4 Kommentare zu Meine 10 Wege zum Glück – Weg 4 – Vertrauen

  1. Damla

    Lieber Helmut, vielen Dank! ich habe deinen Beitrag mit großem Interesse gelesen und bin verblüfft. Allerdings nagt mich eine Frage: Ich verstehe, dass das Wünschen ein Mangeldenken signalisiert, allerdings „muss“ man doch wünschen oder stark erwarten, dass sich gewisse Sachen, die man WILL erfüllen. Ist denn fester Glaube nicht = der Wunsch oder die Erwartung ????

    • Liebe Damla

      Ich habe bis vor einem Jahr auch selber Erwartungen gehabt und viele Wünsche. Meine persönliche Erfahrung hat mir aber etwas anderes gelehrt. Immer wenn ich etwas erreicht habe, dann deswegen,weil ich mir ein Ziel gesetzt habe.

      Zuerst hatte ich einen Traum, daraus wurde dann eine Vision, die ich in verschiedene Ziele und Teilziele unterteilt habe. Dann kommt für mich das Entscheidende. Ich habe für dieses Ziel etwas getan und dann meine Vision einfach losgelassen unnd darauf vertraut, dass diese Vision eines Tages Realität wird.

      Ich habe auch schon Wünsche mit Erwartungen verknüpft, wurde aber meistens wenn ich etwas erwartet habe enttäuscht. THE SECRET hilft nur wenn man voller Dankbarkeit diesen Traum auch wieder loslässt und dennoch etwas zu seiner Verwircklichung unternimmt. Ein gutes Bsp. mein Traum von weltweiten Dankbarkeits Stammtischen unter dem Zeichen der Sonne im Herzen.

      Ich habe diesen Traum gehabt, dann habe ich mir eine Visionstafel erstellt, indem mein Logo der Sonne im Herzen bekannter und beliebter ist als MC Donalds und Coca Cola. Ich wollte unbedingt etwas Großes, Besonderes erreichen, habe viele Erwartungen gehabt und wurde sehr oft enttäuscht. Viele haben über mich gelächelt, manche haben meine Dankbarkeits Gruppe als Sekte bezeichnet und schließlich sind mir auch noch meine Eltern und meine Familie in den Rücken gefallen. Also hat hier irgendetwas mit dem Wünschen nicht funktioniert. Meine Erwartungen waren zu hoch.

      Was habe ich gemacht???

      Meinen Traum einfach losgelassen, daraus ist nun die Begleitung mit Herz und Liebe geworden, ich mache Vorträge über Lebensfreude als Lebensfreudetrainer und als Kuhpraktiker über das Wohlbefinden der Tiere. Es ist diese herrliche HP daraus entstanden und ich bin mit mir und meinem Leben richtig glücklich und zufrieden.

      Ich habe statt Erwartungen zu haben einfach auf das Leben vertraut, aber meinen Traum von Dankbarkeits Stammtischen, dennoch nicht aufgegeben. Wenn es passt, werde ich viele solche gründen und viele Menschen damit erfreuen.

      Darum liebe Damla, bin ich der Meinung, es ist besser dem Leben zu vertrauen,jeden Moment zu geniessen und keine Erwartungen zu haben. Was aber nicht heißt, dass ich keine Ziele habe. Mein nächstes Ziel ist es ein Buch zu schreiben und den gesamten Erlös der Lebenshilfe Salzburg zu spenden, was daraus wird. „Schaun wir mal“ nach einem Zitat von Franz Beckenbauer.

      Alles Liebe von Helmut

      • Damla

        Lieber Helmut,

        ich danke dir herzlich!!!

        Ich denke mit „dem Leben vertrauen“ meinst du, dass das Leben schon weiß, was richtig und was falsch für einen selber ist, wenn beispielsweise ein Ziel für das man „aktiv“ wird & für das man sein Bestes gibt nicht verwirklicht wird?? Ist es das, was du meinst?

        • Ja liebe Damla

          Oftmals kommt man erst nachher drauf, für was es gut war, manchmal bekommen wir auch gar keine Erklärung. Das Leben ist so wie es ist, ob es uns gefällt oder nicht, wenn wir auf das Gute vertrauen, können wir frei von Ängsten, Sorgen und Zweifel leben. Mir gelingt das auch nicht immer, aber wenn ich dann nachdenke, ändert das an der Situation nichts, ob ich mich ärgere oder mir Sorgen mache ist dem Leben ziemlich egal, es belastet nur mich.

          Warum soll ich mich unnötig belasten??

          Auch ich habe mein Ziel noch nicht erreicht, obwohl ich schon sehr viel dafür getan habe. Macht nichts, es ist dafür etwas anderes entstanden, nämlich diese Homepage und meine Begleitung mit Herz und Liebe. (Habe den Punkt Lebensfreude gerade aufgrund meiner Erfahrungen geändert)

          Liebe Damla, beste sonnige Grüße von Salzburg nach Dublin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.