Pretty Woman – wenn eine Traumfrau geht

Die Kunst zu Leben bedeutet vor allem Ehrlichkeit.

Sich seine eigenen Schwächen einzugestehen ist in unserer Leistungs und Wohlstandsgesellschaft sehr selten und schwierig geworden. Welcher Mann gibt schon zu, dass er tagelang weint, weil seine Frau ihn verlässt. Noch dazu wo sich dieser Mann dann noch Lebensfreudetrainer nennt – absurder geht es kaum.

Es ist Freitag Abend der 13. vor Pfingsten. Wir sehen uns gerade den Film Pretty Woman  an. Darin gibt es eine Szene, wo mir immer ein paar Tränen gekommen sind. Nämlich wenn Vivian (Julia Roberts) ihren Edward Lewis (Richard Geere) verlässt.

Doch dieses mal weine ich hemmungslos und dies schon einige Tage und Nächte, denn genau an diesem Abend mitten unter dem Film hat Karin zu mir gesagt, dass sie mich nun verlässt und ab nächster Woche in eine eigene Wohnung zieht.

Nun seht euch das Bild von Karin an, es erinnert mich jede Sekunde an Pretty Woman und Julia Roberts.

Pretty Woman

Karin fotografiert von Jürgen Wunderlich http://www.jw-fotodesign.de/

23 Jahre durfte ich mit dieser Traumfrau zusammen sein. Gemeinsam haben wir 2 gesunde erwachsenen Kinder und konnten mit Hilfe vieler anderer Menschen in den letzten 10 Jahren aus unserem Bauernhof ein echtes Paradies für unsere Tiere gestalten. Leider ist es mir nicht gelungen, diesen Engel auf Erden länger oder vielleicht sogar auf Dauer bei mir zu halten.

Pretty Woman

Karin fotografiert von Jürgen Wunderlich http://www.jw-fotodesign.de/

Leider war ich nicht dieser Traumprinz, denn sich Karin erträumt hat. Obwohl ich sie in diesen 23 Jahren niemals belogen, betrogen oder bewusst mit Worten verletzt habe, gelang es mir kaum, für längere Zeit ihre Sonne im Herzen zum strahlen zu bringen.

Pretty Woman

Karin fotografiert von Jürgen Wunderlich http://www.jw-fotodesign.de/

WOW, welch eine Traumfrau hat mir da der liebe Gott geschenkt. Jürgen Wunderlich ein Fotograf aus Hof an der Saale hat diesen Engel auf Erden bestens in Szene gesetzt und sie fotografiert. Später dann auch noch unsere Tochter und uns beide zusammen.

Pretty Woman

Karin fotografiert von Jürgen Wunderlich http://www.jw-fotodesign.de/

Jetzt kommt das unglaubliche. Diese wunderschöne Frau könnte eine Prinzessin, Königin, Schauspielerin oder Modell sein, doch sie hat sich für mich entschieden und ist Bäuerin geworden. Sie hat unseren Bauernhof zu einem echten Wohlfühlparadies für Tiere ausgebaut und damit in Punkto Nutztierhaltung und Milchproduktion völlig neue Maßstäbe gesetzt. In meinem Buch „DANKE Lieber Gott für ALLES“ könnt ihr ganz genaue Details dazu lesen und viele Fotos sehen.

Pretty Woman

Foto von Maria Mühlbacher vor einem Ballbesuch 2014

Gott hat mir mit Karin das „WERTVOLLSTE und wunderbarste Geschenk meines Lebens gemacht. Ich habe es wahrscheinlich zu wenig wertgeschätzt und geliebt, deshalb hat er sie mir wieder genommen. Vor 5 Jahren hat sie sich entschlossen ihren eigenen Weg zu gehen, doch wollte sie immer die beste Lösung für den Bauernhof, unsere Kinder und auch für mich.

Unser Paradies (191)

Bild Fotostudio Haidenthaler aus Berndorf. Von diesem Studio haben wir sehr viel Bilder, welche ganze Alben füllen.

Unser Paradies (205)

Bild Fotostudio Haidenthaler aus Berndorf. Von diesem Studio haben wir sehr viel Bilder, welche ganze Alben füllen.

Unser Paradies (209)

Bild Fotostudio Haidenthaler aus Berndorf. Von diesem Studio haben wir sehr viel Bilder, welche ganze Alben füllen.

Könnt ihr euch vorstellen, was es heißt, mit so einer Traumfrau 23 Jahre zusammenleben zu dürfen. Jeden Tag war ich dem lieben Gott dafür von Herzen dankbar und habe auch gebetet für unser gemeinsames Glück, doch der liebe Gott hatte andere Pläne.

Pretty Woman

Karin fotografiert von Jürgen Wunderlich http://www.jw-fotodesign.de/

Im Jahre 1993 durfte ich Karin mit ihren 17 Jahren kennen und lieben lernen. Zu dieser Zeit hatte ich viele Freunde und Freundinnen, denn als Bezirksleiter der Landjugend ist man natürlich bekannt. Mit dem kennenlernen von diesem erst 17 jährigen, schüchternen Mädchen änderte sich natürlich alles. Ich habe alle meine Freunde aufgegeben, die Kontakte abgebrochen und war nur noch für Karin da.

Pretty Woman

Karin fotografiert von Jürgen Wunderlich http://www.jw-fotodesign.de/

Jetzt 23 Jahre später kann ich sagen, dass dies wahrscheinlich ein großer Fehler war und alle anderen Menschen nur davon abraten, diesen Fehler von mir zu wiederholen.

Im April 1994  einem der schönsten Urlaube meines Lebens habe ich Karin in Griechenland auf Rhodos einen, schönen romantischen Heiratsantrag gemacht. Es war wie in den schönsten Liebesfilmen. Sonnenuntergang am Strand, eingetaucht in ein Meer aus Liebe und Glücksgefühlen im Restaurante Maria bei Rotwein und Fisch und dann noch einmal mit einem selbstgepflückten Blumenstrauss über der Anthony Quinn Bucht.

Sonnenuntergang am Meer

Sonnenuntergang am Meer

Wir waren uns einig, wenn unser erstes Kind eine Tochter ist, werden wir sie Maria nennen. Bereits im Dezember 1995 wurden wir mit einem gesunden Mädchen beschenkt. Natürlich gaben wir ihr den Namen Maria. Heute ist Maria ausgebildete Pferdefachwirtin, sowie Landwirtschaftliche Facharbeiterin, arbeitet in BENS Cafe in Salzburg  und erfreut als Königin der Bio-Heu-Region viele Menschen bis hin zu Jose Carreras. Sie ist genauso schön wie ihre Mutter.

Maria Heumilchschokolade Haselnuss Krokant 1

Unsere Tochter Maria Mühlbacher als Königin der Bio-Heu-Region 2015 – 2016 mit ihrem Lieblingskalb Ronja

Karin absolvierte eine Lehre als Tischlerin und gestaltete unser Bauernhaus mit viel Liebe und Geschick zu einer richtigen Wohlfühloase. In unserer Bauernstube fühlten sich  alle richtig wohl, vor allem die Familie, unsere besten gemeinsamen Freunde, die Eltern, Schwiegereltern und Verwandten sowie viele Bekannte.

Eine ganz besondere Leidenschaft und künstlerische Begabung war das Schnitzen von Karin. Ihre künstlerischen Werke werden mich allezeit an diese großartige Frau erinnern.

Es ist kein Wunder, dass an diesem Herrgottswinkel viele gute Gespräche geführt wurden. Dieser Platz hat Menschen verbunden und davon wurde viel Positives in die Welt hinausgetragen. So sassen im Herrgotswinkel schon Kardinal Christoph Schönborn sowie der Agnostiker Bundespräsident Dr. Heinz Fischer und einige andere Persönlichkeiten.

Unter anderem wurde auch von hier, die Dankbarkeit der Sonne im Herzen in die Welt getragen. In Dankbarkeit zu einem Miteinander

Im Jahr 1997 wurde dann unser Sohn Manuel geboren. Von ihm gibt es keine Fotos hier in dieser Homepage. Er will dies nicht. Natürlich akzeptiere ich das, kommt mir aber ein wenig komisch vor, denn in Facebook und der Landjugendseite gibt es jede Menge Fotos von ihm, sowie sogar in verschiedenen Zeitungen. Auch OK.

Er hat mittlerweile den Bauernhof übernommen und ist mit seinen 18 Jahren einer der jüngsten Bauern in Österreich.

Dieser Beitrag soll einfach nur zeigen, welch wundervolle Mutter der liebe Gott unseren Kindern geschenkt hat.

Ja es waren Karin und mir wundervolle Jahre mit unseren Kindern gegönnt. Wir durften eine super Familie sein mit guten Freunden, die es heute noch sind und viel Positives und Schönes erleben. (Habe ausführlich darüber in dem Buch „DANKE lieber Gott für ALLES“ geschrieben.)

Karin hat mit mir ein richtig kleines Paradies für unsere Kinder und ihre Freunde errichtet. Hier haben wir sehr viele Stunden zusammen verbracht.

Der liebe Gott hat Karin mit den vielfältigsten Talenten und Fähigkeiten ausgestattet. So wurden Freunde, Bekannte und unsere Kinder zu den verschiedensten Anlässen immer mit besonderen Torten und selbstgemachten Mehlspeisen überrascht.

Dazu durfte ich in den letzten Jahren sehr schöne Massagen von ihr geniessen. Sie hat „Heilende Hände“ und verwöhnt die Menschen mit Hawaianischer LOMI LOMI NUI Massage. Diese gilt als Königin unter den Massagen.

Pretty Woman

Karin fotografiert von Jürgen Wunderlich http://www.jw-fotodesign.de/

Am 21.06.1997 wurde am Standesamt in Mattsee geheiratet. Die Kirchliche Trauung erfolgte im Mai 2000. Es war eine Traumhochzeit ganz nach den Wünschen meiner Traumfrau ausgerichtet. Sogar die Hochzeitseinladungen wurden von ihr mit Vogelaugenahorn Furnier gestaltet.

Hochzeit

Unser Paradies (190)

Bild Fotostudio Haidenthaler aus Berndorf. Von diesem Studio haben wir sehr viel Bilder, welche ganze Alben füllen.

2005 haben wir dann den Bauernhof von meinen Eltern übernommen und Karin hat begonnen, einen Wohlfühlstall für unsere Tiere, selbst zu planen.

Von 2005 bis 2007 stand sie jeden Morgen um 05.30 Uhr im Stall, um die Tiere zu melken und danach auf der Baustelle, um unseren Milchkühen und Kälbern das BESTE zu bieten.

Dank der Hilfe meiner Eltern und Schwiegereltern, konnten wir uns schon ab und zu frei nehmen und auch mit Freunden und den Kindern auf Urlaub fahren. Sommerurlaub am Meer, Skiurlaube, Kurzurlaube usw. (Hier ein paar Bilder vom Tierparadies, welches wir großteils  Pretty Woman zu verdanken haben.)

Karin hat in der Tierhaltung auf unserem Bauernhof völlig neue Maßstäbe gesetzt.

  • seit 2005 kam Antibiotika auf unserem Bauernhof nur noch 3 x vereinzelt zum Einsatz, alles andere hat sie Homöopathisch und mit Hausmittel gelöst.
  • die Kühe dürfen seither Tag und Nacht auf die Weide, können trinken und fressen was sie wollen
  • im Winter dürfen die Tiere ebenfalls ins Freie und im Sommer gibt es Abkühlung durch Aufsprühen mit Effektiven Mirkroorganismen – Kuhduschen auf 4 Düsen im Stall verteilt
  • die Kälber durften nach der Geburt bei ihrer Mutter bleiben und solange bei den Kühen trinken, bis sie keine Milch mehr benötigten
  • natürlich wurde der ganze Betrieb auf Biologische Wirtschaftsweise umgestellt und die Kühe dürfen auf Kuhmatratzen liegen, oder sich von Massagebürsten verwöhnen lassen.
  • auch ihre Hörner durften die Kühe wieder behalten, seit wir verschiedene Betriebe in der Schweiz besichtigt haben. Bei der Tiergesundheit und dem Tierwohl ging Karin keine Kompromisse ein. Sie erledigte dafür alles selbst.

Mit Karin hat Gott tatsächlich einen Engel auf Erden gesendet, vor allem für unsere eigenen Tiere und die Nutztierhaltung insgesamt.

Immer wenn jetzt in kirchlichen Kreisen oder der Bundespolitik von der Landwirtschaft sowie von Bäuerinnen und Bauern die Rede ist, oder bei Auslandsreisen wer etwas über unsere Landwirtschaft in Österreich erfahren will, wissen Kardinal Christoph Schönborn und Bundespräsident Heinz Fischer genau Bescheid, da sie sich selber von dieser Tierhaltung überzeugen konnten.

Beide versicherten uns nachher, dass sie diesen Besuch immer in positiver Erinnerung behalten. (Karin hat hier echt viel bewegt in der Gesellschaft).

Dass was Karin hier auf unserem Bauernhof geleistet und umgesetzt hat, gebe ich nun schon das 5. mal an die zukünftigen Hofübernehmer in der Landwirtschafts Schule beim Milchvieh Mangarkurs in Kleßheim weiter.

Ich darf über meine Erfahrungen über das Tierwohl auf unserem Bauernhof berichten. Ohne Karin könnte ich das nicht. Wir beide waren ein perfektes Team, welches im Sinne Gottes für die Schöpfung, deren Erhalt und Wertschätzung gearbeitet hat. Kein Wunder, dass ich auf diese Frau aufgeschaut habe.

Pretty Woman

Karin fotografiert von Jürgen Wunderlich http://www.jw-fotodesign.de/

Ich möchte Karin so in Erinnerung behalten, wie ich die allerschönsten Stunden und Momente meines Lebens mit ihr verbringen durfte. Liebevoll, Romantisch, warmherzig, ein wenig geheimnisvoll, wunderschön, voller Liebe und Sonne im Herzen, humorvoll und immer WERTSCHÄTZEND mir gegenüber, auch in Zeiten, welche nicht so schön und angenehm waren, wie dies in 23 gemeinsamen Jahren, auch ab und zu vorkommt.

Karin fotografiert von Jürgen Wunderlich http://www.jw-fotodesign.de/

DANKBARKEIT ist für mich die einzige Lösung in dieser schwierigen Zeit. Es ist dass, was ich gerade am tiefsten und innersten verspüre. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie dankbar ich für diese 23 Jahre mit Karin bin. Ja ich erinnere mich nur an die schönen Zeiten und die guten Augenblicke. DARUM tut diese Trennung umso mehr weh.

Titelbild-Danke-lieber-Gott-für-Alles-e1370802683296-388x550

Am 27. Jänner 2012 schrieb ich das Buch „DANKE Lieber Gott für ALLES“, da wusste ich bereits, dass Karin sich von mir trennen will. Darin befindet sich auch ein wunderschöner Beitrag über die „Bedingungslose Liebe zu meiner Partnerin“. Seit 15. März 2016, dem Tag unserer Scheidung darf ich diese Liebe nun unter Beweis stellen.

Unser Paradies (192)

Karin fotografiert von Jürgen Wunderlich http://www.jw-fotodesign.de/

Niemals – bis zum Freitag dem 13. vor Pfingsten habe ich die Hoffnung, den Mut und die Zuversicht aufgegeben, dass Gott diesen wunderbaren Engel auf Erden, diese Pretty Woman der letzten 23 Jahre, doch noch bei mir lässt.

Nicht einmal die Scheidungspapiere konnten mir diese Hoffnung nehmen – dass war ja nur ein Stück Papier, doch jetzt zieht sie aus, dies ist etwas ganz anderes. Mir fehlt dieser wunderbare Mensch so sehr.

DSC09617

2012 betete ich am Grab von Jesus, am See Genezareth, im Garten Gethsemane, und bei der Klagemauer in Jerusalem, dass meine Schwester nach einer Gehirnblutung wieder völlig gesund wird und dass Karin und ich wieder glücklich werden dürfen. (Hier das Grab von Jesus)

DSCN1893

Gott sei Dank wurde meine Schwester so halbwegs wieder gesund, doch unsere Beziehung und die Partnerschaft mit Karin entfernte sich noch mehr auseinander. Es gab keine Chance mehr, das Herz von Karin doch noch zu erreichen.

Im August 2012 wurde ich dann schließlich für die Bio-Heu-Region aktiv. Obwohl ich mich damals schon mit der Trennung abfinden musste, habe ich immer noch daran geglaubt, dass Karin mich eines Tages wieder liebt.

Die Arbeit für die Bio-Heu-Region und die Heumilch hat mich davor bewahrt in ein tiefes Loch zu fallen. Es bestand ja noch eine winzige Chance, da Karin den Bauernhof über alles stellte und noch bei mir blieb.

Logo Bio-Heu-Region

Als ich im Petersdom in Rom im Juni 2014 dieses Foto von Papst Franziskus mit Erzbischof Franz Lackner machten durfte, schöpfte ich noch einmal Hoffnung. Ja mein Versprechen war mich zum Diakon ausbilden zu lassen, wenn Karin bei mir bleibt.

Papst Franziskus überreicht an Erzbischof Franz Lackner das Pallium und ich durfte so nah dabei sein

Papst Franziskus überreicht an Erzbischof Franz Lackner das Pallium und ich durfte so nah dabei sein

Um Gott zu beweisen, dass ich mein Versprechen auch halte, meldete ich mich gleich zum Theologischen Fernkurs an. Irgendwie hat Gott andere Pläne mit mir, denn ich bekomme zwar noch die Unterlagen zum Lernen, doch als Geschiedener kann ich schlecht Diakon werden.

Irgendwann muss ich also das akzeptieren, was ich beim „Vater Unser“ bete. Nämlich, dein Wille geschehe.

Doch eine Chance hatte ich noch, nämlich ein Wunder in LOURDES. Also nichts wie hin und die Gottesmutter Maria, um das große Wunder zu bitten, mit Karin glücklich sein zu dürfen.

Lourdes Gottesmutter 1

Irgendwie ist alles schief gelaufen, zuerst schenkt mir Gott die wunderschönste und liebevollste Frau, mit großartigen Talenten und Fähigkeiten, doch dann fehlen mir meine eigenen Fähigkeiten, um dieses Geschenk auf Dauer behalten zu können.

Jetzt macht sie sich auf den Weg um alleine, oder mit einem anderen glücklich zu werden.

Pretty Woman

Karin fotografiert von Jürgen Wunderlich http://www.jw-fotodesign.de/

Wenn ich dann in der von Papst Franziskus herausgebrachten Enzyklika „Amoris Laetitia – von der Freude der Liebe“ lese, kommt mir dies wie eine Verhöhnung seitens der Katholischen Kirche vor.

Natürlich ist die Ehe , das Idealbild und ja man soll sich um seine Partnerin bemühen und ja man soll seine Ehe und alles andere auf Gott bauen.

Wie kann man bloß auf so eine absurde Idee kommen, dass die Ortsbischöfe prüfen sollen, ob man sich um die Partnerschaft und Ehe bemüht hat, bevor man entscheidet ob Wiederverheiratet Geschiedene die Sakramente bekommen.

Niemand der nicht selbst in einer Ehe lebte, mit all ihren Höhen und Tiefen, hat das Recht über andere zu urteilen oder auch nur irgendetwas dazu zu sagen.

Ihr super „Gscheiten Kardinäle“ da sitzt ihr monatelang in Rom im Vatikan beisammen und dann kommt so ein „Sch……..“ heraus. Was glaubt ihr, haben meine Frau und ich die letzten 18 Jahre gemacht, als uns um unsere Beziehung und Partnerschaft bemüht.

Was glaubt ihr, für was habe ich in Israel, Rom und Lourdes gebetet??? Um eine Milchpreiserhöhung??? –

NEIN bis zum letzten Tag glaube und hoffe ich, dass der liebe Gott mir die Fähigkeiten gibt, eine Frau auf Dauer glücklich und zufrieden zu machen, und euch eine geistvolle Eingabe, damit ihr nicht immer am Leben vorbei redet und schreibt – sonst stürzt die Kirche eines Tages genauso ein, wie meine Beziehung und Liebe von Karin zu mir.

Sorry, aber das musste jetzt sein.

Liebe Leserinnen und Leser dieses Beitrages, meiner Homepage und allem anderen, was ich bis jetzt schreiben durfte. Es ist dies vorläufig der letzte Beitrag, mir fehlt derzeit die Kraft, die Liebe im Herzen, die Freude und vor allem habe ich nun endgültig die Hoffnung und Zuversicht auf eine glückliche Partnerschaft mit Karin verloren.

Mir geht’s gerade sehr schlecht und da ist es bestimmt nicht zielführend über Lebensfreude zu schreiben, da ich bis jetzt immer nach meinen Gefühlen geschrieben habe.

Beenden möchte ich diesen Beitrag, mit einem Foto vom 05. März 2016. Karin, Maria unsere Tochter als Heukönigin, Petra unsere langjährige Freundin  und Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter anlässlich der Gütesiegel Verleihung an die Heumilch 10 Tage vor der Scheidung.

Heugala 2016, Minister Andrä Rupprechter mit Heukönigin Maria

Dieses Bild könnte nicht besser passen. Die Liebe von Karin zu dem Bauernhof und unseren Tieren ist so groß, dass sie jetzt noch immer in der Früh und am Abend in den Stall zu den Tieren geht und unseren Sohn, welcher den Bauernhof bereits übernommen hat und alleine führt, bestens unterstützt.

Vergessen wir nicht, sie ist geschieden und ausgezogen, hat eine andere Arbeit und melkt noch immer unsere Kühe.

Sie stand nie gerne in der Öffentlichkeit und hat auch bei den Bäuerinnen eher im Hintergrund gewirkt. Sie ist ein großer Herzensmensch und lebte bis jetzt aus diesem vollem Herzen für die Landwirtschaft und unsere Tiere.

Der Landwirtschaftsminister, Maria unsere Tochter als Heukönigin und Königin der Bio-Heu-Region tragen durch ihre Werbung und öffentlichen Auftritte, genau diese bäuerliche Landwirtschaft mit Herz in die Welt hinaus und zu den Kunden. Ohne solche Herzensmenschen wie Karin, wären wir nicht Weltmeister in der Produktion von gesunden Lebensmittel und des Tierwohls.

Ihr seht also – nicht immer ist die Politik schuld, wenn Bauernhöfe zusperren müssen, denn ohne Karin gäbe es unseren Bauernhof schon lange nicht mehr in dieser Form.

Darum möchte ich meine wundervolle EX – Frau und großartige Mutter unserer Kinder für immer in dieser Form in meiner Erinnerung behalten. Natürlich habe auch ich meinen Beitrag zu allem geleistet, doch ohne sie wäre ich niemals der Mensch, welcher ich heute bin.

Nämlich die Sonne im Herzen – auch wenn sie gerade von vielen Tränen und dunklen Wolken der Verzweiflung, Hilflosigkeit, Ohnmacht und Traurigkeit verdeckt ist.

Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen, mir fehlt einfach der MENSCH Karin, nicht die großartige Bäuerin oder die wunderschöne Frau, sondern Karin als GANZES mit all ihren positiven – aber auch Schattenseiten.

DANKE KARIN für 23 wunderschöne Jahre voller Höhen und Tiefen mit Dir.

Helmut Mühlbacher als Buchautor

 

 

Über Helmut Mühlbacher

Mit Herz und Liebe will ich Freude dir schenken und deine Gedanken auf das Gute und Schöne in diesem Leben lenken

11 Kommentare zu Pretty Woman – wenn eine Traumfrau geht

  1. Eveline

    Lieber Helmut, beim Lesen dieses Berichtes lief mir die Gänsehaut über den Rücken, du strahlst für mich immer so viel positive Energie und Freude aus, aber wie man sieht kann keiner in die Seele eines anderen blicken und vieles konntest du sehr gut überpielen.
    Ich kann es gar nicht fassen, und bin jetzt ganz durcheinander und hin und her gerissen.
    Lieber Helmut, ich kann gut verstehen, dass du ins grübeln kommst, wenn man so gläubig ist wie du, und dann alles erfolglos ist. Man weiß nicht mehr ein und aus, und auch nicht wohin soll man sich wenden. Ich hoffe, du findest wieder den richtigen Weg, und die Kraft zu neuen Wegen. Steck den Kopf nicht in den Sand, denn wenn das eine Tor zu geht, wird sich ein anderes öffnen.
    Alles Liebe und Gute wünscht dir Eveline aus NÖ

  2. Lieber Helmut,
    ich möchte dir danke sagen für deine grosse Offenheit. Ich habe mir die Zeit gegeben und alles langsam zu lesen, auch zwischen den Zeilen, gerne würde ich mit dir persönlich sprechen. Ich kann mit dir fühlen. Karin ist wirklich eine wunderschöne Frau! Es heisst jetzt, annehmen was ist. Du hast keine Fehler gemacht, nur Erfahrungen…(wie du schreibst; …bis zum letzten Tag glaube und hoffe ich, dass der liebe Gott mir die Fähigkeiten gibt, eine Frau auf Dauer glücklich zu machen) das ist ein hoher Anspruch, den kein Mensch erfüllen kann. Auf Dauer glücklich sein…das Glück hat auch den Gegenpol. Die Liebe auch…Du kannst nur jetzt glücklich sein UND keinen Menschen fest halten. Los lassen ist die Lösung und vielleicht ist nicht Glück das Ziel, sondern seelisches, spirituelles Wachstum und damit DAS geschehen kann, brauchen wir solche Erfahrungen wie Scheidung/Krankheit/Leid…nur das Glück wie auch das Leid schickt uns NICHT der liebe Gott – das kreieren wir selber, es geschieht auf Grund einer Gesetzmässigkeit (Ursache Wirkung…Resonanz…da entdecke ich beim lesen so einen „Kindergartenglauben“ bei dir. Ich bin ja der Ueberzeugung, es gibt keinen Gott, er ist eine Erfindung in den Köpfen der Menschheit…und die Kirche hat ausgedient, ihre Würdenträger auch. Ich sage Universum statt Gott. Ich wünsche dir auch Karin auf euren getrennten Wegen viel Klarheit Wahrheit Selbsterkenntnis Einsicht auch Aussicht u Vertrauen ins Leben! DAS LEBEN hat immer Recht! Oft weiss der Mensch erst zu schätzen was er hat, wenn er es verloren hat! Hast du Karin in den Jahren der Ehe auch so oft gesagt, wie du das hier geschrieben hast; „Karin, du bist meine Traumfrau!? Hast du ihre Seele berührt? Nur die hat Ewigkeitswert! Eine Ehe hat nie Ewigkeitswert…alles vergänglich oder wie – eitel haschen nach Wind…ich kann dich trösten mit diesem Text, den ich gestern gebloggt habe;
    Etwas zu begehren oder zu wünschen, was nicht hier ist, bedeutet Leiden. Unser ganzes Leben jagen wir Träumen hinterher und erreichen nur dann ein Ende unseres Suchens, wenn wir zum Frieden und zur Stille kommen.

    So ist mein Leben jetzt; ein Leben in Frieden, ohne Wünsche, ohne Träume und Sehnsüchte, auch ohne spirituelle Ambitionen. Sie sind alle verschwunden. Was geblieben ist, ist einfach nur Hiersein. Danach habe ich mich gesehnt. Danach sehnt sich jeder von uns. Das ist die Erfüllung.
    (Samarpan)
    DAS wünsche ich DIR und auch mir und allen Menschen!

  3. Lieber Helmut,

    ich finde es gut, dass Du den Fokus auf das legst, was Ihr gemeinsam an Gutem und Schönem erleben durftet. Das war ein großes Geschenk! Bewahre es Dir. 🙂

    Ich weiß, wie intensiv Ihr gelebt habt und immer noch lebt, da sind 23 Jahre wie gefühlte 69 Jahre, und so eine lange Partnerschaft ist kaum jemandem vergönnt. Ihr habt so viel zusammen erlebt, gelernt und geliebt. Und jetzt kommt eine Zeit, in der Ihr erst einmal Euren Weg jeder für sich gehen dürft. Und das ist gut so, denn Ihr habt noch viel zu erfahren und zu teilen. Du wirst noch viel Freude erleben und noch mehr Freude verbreiten, da bin ich ganz sicher.

    Alles Liebe,
    Jürgen

  4. Lieber Helmut,
    ich war auf der Suche nach einem Blog über Erziehung mit Liebe und Vision. Dabei bin ich auf deinen Beitrag gestoßen. Und habe ihn bis zum Ende gelesen, obwohl er kaum etwas mit meinem gesuchten Thema zu tun hat. Ich fand es einfach zu interessant, um aufzuhören.
    Ich kenne dich und deine Ex-Frau nicht. Mein Wissen beschränkt sich auf diesen Artikel von dir. Das heißt mein Bild von dir, von euch ist sehr bruchstückhaft. Dennoch möchte ich ein paar Eindrücke loswerden.
    Ich denke manchmal ist es der größte Akt der Liebe den anderen loszulassen, frei zu lassen. Auch wenn du dich weiterhin nach einer Verbindung mit deiner Ex-Frau sehnst und sie immer noch liebst. Für mich klingt es als wärst du auf einem guten Weg: Du lässt den Schmerz zu und trauerst, dass sie nicht mehr bei dir ist. In diesem Schmerz bist du nicht allein: Gott ist bei dir und wird dir Trost, neue Kraft und Hoffnung schenken.
    Ich glaube nicht, dass Gott dir deine Frau weggenommen hat, weil du dich nicht gut gekümmert hast. Das entspricht nicht dem Wesen von Gott. So habe ich IHN nicht kennengelernt. Vielmehr liegt es an allen Beteiligten, dass Beziehungen gelingen. Inwieweit ist jeder Einzelne bereit sich selbst zu erkennen und mit all seinen Licht- und Schattenseiten anzunehmen und zu lieben. Bin ich bereit Verantwortung für mich und meine Gefühle zu nehmen, zu reifen und zu wachsen?
    Mir tut es von Herzen leid, wenn Freundschaften und Ehen zerbrechen. Doch für gesunde Beziehungen braucht es ein JA von beiden Seiten, Ehrlichkeit, Offenheit und Verständnis für sich und den anderen. Vielleicht verschließen wir manchmal lieber die Augen vor der Wahrheit und halten stattdessen lieber an unserem Idealbild fest.

    Du bezeichnest deine Ex-Frau oft als Traumfrau und Engel. Das hebt sie in meinen Augen auf eine höhere Stufe. Bitte nicht falsch verstehen. Ich denke auch, dass es unsere Aufgabe als Christen ist, das Gute, Schöne und Wahre im anderen zu sehen. Dennoch ist kein Mensch auf dieser Erde vollkommen.

    Gerne würde ich noch mehr schreiben. Doch meine kleine Tochter ist heute sehr quengelig und da fälllt es schwer, klare Gedanken zu fassen.
    Hatte es dennoch auf dem Herzen dir zu schreiben.

    Ich wünsche dir Alles Gute und Gottes reichen Segen
    Martina

  5. Lieber Helmut,
    alle, die wir Dir hier antworten, sind in Gedanken mit Dir verbunden und denken intensiv an Dich. Wir können zwar nicht den Schmerz fühlen, den Du fühlst, aber wir können mit großem Verständnis an Deiner Seite stehen. Du bist so ein wundervoller Mensch, der schon so viele Menschen ermutigt und aufgemuntert hat, und deshalb macht es uns umso trauriger, Dich nun so traurig zu sehen. Leider aber ist – auch wenn das wie eine Phrase klingt – das Leben keine einzige Freudenbahn, sondern wir werden auch immer wieder Leid, Traurigkeit und Verlassenwerden erdulden müssen. Ich möchte Dich ganz herzlich bitten, vor allem die vielen, vielen wundervollen Jahre mit Deiner Frau im Blick zu behalten. Viele Menschen, die verlassen werden, sehen in ihrer Traurigkeit die Vergangenheit plötzlich in einem dunklen Licht. Deshalb freut es mich um so mehr, dass Du in all Deinem Schmerz nicht vergisst, was Ihr Wundervolles miteinander erlebt habt. ich wünsche Dir für die kommende Zeit von ganzem Herzen viele Kraft und dass die Freude am Leben bald zu Dir zurückkehren möchte.

  6. Marliese Waldthaler

    Lieber Helmut!
    Wie ich gestern geschrieben habe,bin ich“zufällig“ auf deinen (ich erlaube mir Du zu sagen?)Blog gestoßen.Doch Zufälle gibt es nicht.Eigentlich wollte ich wieder einmal über das Lola-Prinzip von Renè und Francoise Egli recherchieren.Ihre Texte und ihre
    Lebensphilosophie sind mir jedesmal Stütze und Krücke,wenn ich aus dem Vertrauen ans LEBEN (andere nennen es GOTT,UNIVERSUM..)wieder einmal herauszufallen drohe,weil die Umstände nicht so sind,wie man es gerne hätte.
    Ja,von dir wird gerade sehr,sehr viel abverlangt.Das Gesetz der Polarität(eines der wichtigsten der sieben Hermetischen Gesetze)pocht gerade ganz hart auf seine Wahrnehmung.Dein bisheriges Leben war wie ein Traum,du hattest so ziemlich alles,was jeder sich nur wünschen könnte und würde.Deine Exfrau ist tatsächlich schön und mit außergewöhnlichen Gaben gesegnet.Für lange 23 Jahre durftest du dieses Geschenk genießen.Ja wenn alles großartig läuft,fällt es einem ganz leicht dankbar zu sein.Kommt das LEBEN dann mit einem Distelstrauß anstelle der Rosen vorbei,dann sieht die Sache schon ganz anders aus.
    Doch du hast nur eine einzige Wahl: auch diese jetzige Situation als ein großes Geschenk zu betrachten,jeden Tag das zu tun,was anfällt und im Vertrauen zu bleiben,dass das LEBEN ganz genau weiss,was für dich gut ist.Du verhältst dich zur Zeit ganz zielführend,sogar,wenn du es jetzt bloß über die Ratio versuchst.Dem Herzen bleibt nichts anderes übrig,als nachzuziehen.Es ist dasselbe,wie Autofahren,irgendwann geht es automatisch.Wenn du negatives Denken ausschaltest,das heisst,immer wieder durch einen aufbauenden Gedanken ersetzt,ändert sich alles.Energie folgt den Gedanken.Das habe ich ja meist getan,wirst du jetzt sagen.Wieso bin ich dann in dieser Situation?
    Na eben,weil die Gesetze des Lebens am Wirken sind:alles ist Veränderung,nichts ist statisch,alles hat zwei Pole…Du ziehst wiederum Neues in dein Leben,das die Farbe deiner Resonanz haben wird.Bislang hast du unglaublich Gutes in dein Leben gezogen,insofern bist du mit sehr hohen Schwingungen in Resonanz.Nichts und niemand kann dir etwas nehmen,das zu deinem Leben gehört.Was für dich bestimmt ist,wird bleiben oder zu gegebenem Zeitpunkt zurückkommen .Was nicht mehr zu dir und zu deiner Entwicklung gehört wird dich verlassen.Doch du wirst,solange du im Vertrauen an das LEBEN verweilst weitergehen.Und du wirst gut weitergehen.Bleibe weiterhin im Vertrauen,in der Dankbarkeit und in der Liebe und vor allem in der Gegenwart.
    Das gilt für uns alle.Denn letztlich sitzen wir alle im selben Boot.
    Mit den herzlichsten Grüßen,Marliese aus Südtirol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.