Klimaschutzgala 2014 in Wien

Gestern am 03.11.2014 war wieder einmal ein Höhepunkt in diesem Jahr für unsere Bio-Heu-Region und Königin Lorena I. Wir wurden schon zum 3. mal zur Verleihung des Klimaschutzpreises eingeladen. Dies ist eine ganz besondere Ehre und Auszeichnung für uns und unsere Arbeit. 2012 konnten wir diesen Preis ja sogar gewinnen.

Zu unserer großen Freude, wurden wir mehrmals darauf angesprochen, dass es auch für die Gastgeber eine große Freude ist, uns hier im Siemensgebäude begrüßen zu dürfen.

Hier gilt unser Dank vor allem dem Hausherren und Gastgeber dieses Abends

  • dem Vorstandsvorsitzenden und Generaldirektor der Siemens AG Österreich, Herrn Ing.Wolfgang Hesoun, sowie
  • den beiden Schirmherren des Klimaschutzpreises, Herrn Landwirtschafts- und Umweltminister Dipl. Ing. Andrä Rupprechter
  • und dem Generaldirektor des ORF, Herrn Dr. Alexander Wrabetz

Den Auftakt machte Moderatorin Claudia Reiterer. Ganz vorne mit dabei unsere Heukrone mit Königin Lorena I.

Moderatorin des Abends Claudia Reiterer

Moderatorin des Abends Claudia Reiterer

Hier ein kleiner Bilderbogen dieses Abends im Siemensgebäude. Wir von der Bio-Heu-Region sind jedes mal von Neuem sehr beeindruckt von diesem Veranstaltungsort und natürlich der Verleihung selbst.

Am Anschluss an diese Bildergalerie habe ich mir ein paar Gedanken gemacht, was dieser Klimaschutzpreis für unsere Region und unseren Bäuerinnen und Bauern bewirkt hat.

Zum Abschluss durfte ich noch ein sehr schönes Foto machen. Es zeigt unsere Lorena mit Frau Christine Rupprechter-Rödlach. Sie ist die Frau unseres Landwirtschafts- und Umweltministers.

Heukönigin Lorena mit Frau Christine Rupprechter- Rödlach

Heukönigin Lorena mit Frau Christine Rupprechter- Rödlach

Nach so vielen Bildern und bekannten Gesichtern, haben wir uns natürlich Gedanken gemacht, welche Auswirkungen dieser Sieg beim Klimaschutzpreis 2012 gehabt hat.

  • die Bekanntheit der Bio-Heu-Region ist sprunghaft gestiegen
  • der Filmbeitrag des ORF, gestaltet von Herrn Schwarz ist als erster Punkt auf unserer Homepage http://herzundliebe.com/bio-heu-region/ zu sehen. Dadurch können sich alle Besucher sofort ein Bild von unserer Bio-Heu-Region machen
Heukönigin Lorena mit Herrn Schwarz vom ORF. Ihm haben wir den Filmbeitrag am Beginn der Homepage http://herzundliebe.com/bio-heu-region/ zu verdanken

Heukönigin Lorena mit Herrn Schwarz vom ORF. Ihm haben wir den Filmbeitrag am Beginn der Homepage http://herzundliebe.com/bio-heu-region/ zu verdanken

  • wir waren plötzlich interessant für andere Medien
  • es gab ein sichtbares Zeichen der Arbeit für unsere Mitglieder
Unser Obmann Keil Franz mit dem Klimaschutzpreis 2012

Unser Obmann Keil Franz mit dem Klimaschutzpreis 2012

  • wir bekamen viel mehr Einladungen und wir sind auch heute noch für viele Menschen interessanter als vor dem Gewinn des Preises
  • so hat die Bio-Heu-Region auch unser HBP Heinz Fischer besucht

http://herzundliebe.com/allgemein/besuch-von-bundespraesident-dr-heinz-fischer-in-der-bio-heuregion/

und ebenfalls auch der Erzbischof von Wien Kardinal Christoph Schönborn

http://herzundliebe.com/allgemein/was-dankbarkeit-alles-bewirken-kann/

  • durch den Sieg hat nicht nur unsere Heukönigin, sondern vor allem unser Heumascherl eine völlig neue Bedeutung bekommen, sogar über Österreich hinaus.
Heumascherl der Bio-Heu-Region

Heumascherl der Bio-Heu-Region

Dies waren einige sichtbare Zeichen und Dinge, doch viel wichtiger sind noch die Auswirkungen, welche unsichtbar sind.

12 Königinnen 12

  • durch die Motivation durch den Klimaschutzpreis wurde 2013 eine eigene Bio-Heumilchstrasse gegründet, welche ständig neu erweitert wird.
  • dazu gab es dann auch verschiedene Produkte wie Butterschmalz oder eine
  • eigene Bio-Heumilch-Schokolade mit dem Cover der Königin
Königin Lorena mit ihrer eigenen Bio-Heumilch-Schokolade

Königin Lorena mit ihrer eigenen Bio-Heumilch-Schokolade

  • und als Höhepunkt gibt es erstmals auch ein eigenes Buch über die Bio-Heu-Region und den Menschen, welche in dieser leben dürfen. Es trägt den Titel „Die Kunst zu leben, in der Bio-Heu-Region und wird im Frühjahr 2015 erscheinen.

Durch den Klimaschutzpreis sind wir ständig bemüht, noch besser zu werden und uns weiterzuentwickeln.

So ist unser Obmann auch als Berater der Ökomodellregionen in Bayern eingeladen worden, um den Bio Anteil im Freistaat bis zum Jahr 2020 verdoppeln zu können. Wir Österreicher dürfen also die Bayern beraten. Zu verdanken haben wir dies Landesrat Sepp Schwaiger, der mit dem Bayrischen Minister Helmut Brunner unser kleines Königreich und Bio-Paradies besichtigt hat.

Hier hören höchste Bayrische Beamte, Experten und Vertreter von Bildungseinrichtungen auf die Tipps von unserem Obmann

Hier hören höchste Bayrische Beamte, Experten und Vertreter von Bildungseinrichtungen auf die Tipps von unserem Obmann

Hier ist der Bericht darüber. http://herzundliebe.com/allgemein/oekomodellregionen-und-zukunft-der-landwirtschaft-in-bayern/

Sollte es tatsächlich gelingen, in Bayern den Bio Anteil zu verdoppeln, so hat dieser Klimaschutzpreis enorme, nachhaltige Auswirkungen auch international gesehen. Es ist ja bekannt, dass biologische Landwirtschaft wesentlich klimaschonender ist, als intensive Großbetriebe.

Als einzige österreichische Region ist die Bio-Heu-Region mittlerweile auch Mitglied bei der Citta del Bio („Città del BIO“ (Bio Städte) ist eine Vereinigung, die seit dem 14.05.2003 existiert und ihren Ursprung in Italien hat. Aktuell hat „Città del BIO“ in Europa nahezu 200 Mitglieder)

Mittlerweile werden die Stimmen und Gedanken der Bio-Heu-Region auch schon in Teilen Frankreichs, der Toskana, in Südtirol und großen Städten wie München, Nürnberg, usw. vernommen. Der Klimaschutzpreis war auf jeden Fall neue Motivation und treibende Kraft für unsere vielen Aktivitäten.

Hier der Obmann der Bio-Heu-Region mit seiner Königin Lorena und dem Vorstandsdirektor der Österr. Hagelversicherung Dr. Josef Schmid

Hier der Obmann der Bio-Heu-Region Franz Keil mit seiner Königin Lorena und dem Vorstandsdirektor der Österr. Hagelversicherung Dr. Josef Schmid

So gesehen hat der Klimaschutzpreis noch immer eine sehr positive Auswirkung auf die Bio-Heu-Region und deren Mitglieder.

Uns hat auch sehr gefreut, wie interessiert sich der ORF Chef Dr. Alexander Wrabetz über unsere Tätigkeiten und die Bio-Heumilch-Schokolade gezeigt hat. Hier ein kleiner Beitrag zu dieser Schokolade

http://herzundliebe.com/allgemein/topmodell-enza-aus-der-bio-heuregion-heumilchschokolade/

Heukönigin Lorena mit BM Andrä Rupprechter und Alexander Wrabetz vom ORF

Heukönigin Lorena mit BM Andrä Rupprechter und Alexander Wrabetz vom ORF

Auf diesem Bild müsste statt mir der Obmann Keil Franz sein, doch er war so beschäftigt den Menschen unsere Bio-Heu-Region zu erklären, dass er für ein Bild keine Zeit hatte.

Ein Höhepunkt dieses Abends war sicher, als Lorena und ich von BM Andrä Rupprechter mit Petra Frey fotografiert wurden. Er schnappte sich meine Kamera und machte folgendes Bild.

Heukönigin Lorena mit Petra Frey und Helmut Mühlbacher gemacht von BM Andrä Rupprechter

Heukönigin Lorena mit Petra Frey und Helmut Mühlbacher fotografiert von BM Andrä Rupprechter

Hier im Filmbeitrag des ORF in der Sendung Konkret vom 04.11.2014 kann man es sehen.

http://tvthek.orf.at/program/heute-konkret/4660549/heute-konkret/8701543

BM Andrä Rupprechter hat mich an diesem Abend fast sprachlos gemacht. Nicht nur dass er meine Kamera genommen und uns fotografiert hat, sondern es gab auch eine sehr nette Unterhaltung. So wollte ich ihm mein Buch „DANKE lieber Gott für Alles“ als persönliches Geschenk überreichen, doch er sagte mir, dass er dieses Buch bereits auf seinem Schreibtisch liegen hat.

Das konnte ich gar nicht glauben, denn außer Franz Beckenbauer, Helene Fischer, unser HBP Heinz Fischer und Kardinal Christoph Schönborn hat dieses Buch nur noch Cornelius Obonya und ein paar Freunde bekommen. Außerdem gibt es dieses nicht am Markt zu kaufen sondern nur gratis auf meiner Homepage herunterzuladen. Genau dass hat der Herr Minister getan und es sich ausdrucken lassen, da er von mir den Link per Facebook bekommen hat.

Mich erfüllt es mit tiefer Dankbarkeit und Demut, dass sich ein Minister die Zeit dafür nimmt, er hat ja bestimmt genug anderes zu tun. Es zeigt aber, dass es im Leben nicht nur um Politik, um Öffentlichkeitsarbeit, um Show oder um wirtschaftliche Entscheidungen geht.

Nein es geht viel tiefer, denn Dankbarkeit hat sehr viel mit Lebensfreude, Hingabe an das Leben und Gottvertrauen zu tun.

Diese Lebensfreude und Sonne im Herzen wünsche ich nicht nur BM Andrä Rupprechter und seiner Frau Christine, sondern allen Leserinnen und Lesern dieser Webseite.

sonnige Grüße von Helmut

http://herzundliebe.com/bio-heu-region/

Klimaschutzpreis 2014 mit BM Andrä Rupprechter

 

 

 

 

 

Über Helmut Mühlbacher

Mit Herz und Liebe will ich Freude dir schenken und deine Gedanken auf das Gute und Schöne in diesem Leben lenken

2 Kommentare zu Klimaschutzgala 2014 in Wien

  1. Horst Ebner

    Lieber Helmut,
    nachdem ich Dich seit Jahrzehnten kenne darf ich hier schreiben, dass Du neben einem super Kollegen, ein tüchtiger Landwirt bist und auch noch eine große Portion „Schlauheit“ (diese fehlt unserer Welt leider immer mehr) aber auch Kreativität und Innovationskraft hast. Daneben ist natürlich auch dem Team insgesamt und der Heukönigin zu Danken für den Einsatz um unsere Heumilch – Heumilchprodukte. Vergessen soll aber auch nicht Deine tüchtige Frau und Familie die auf Eurem Hof arbeiten, zusammenarbeiten und Dir damit den nötigen Raum & Zeit bieten für Deine Aufgabe rund um die Heumilch. Wenn wir vorher von Kreativität und Innovationskraft lesen konnten so ist der rührige Einsatz um die Vermarktung und der Entwicklung neuer Produkte eine wichtige Sache für unser Landwirtschaft – der und so bin ich sicher unsere jungen Landwirte gerecht werden mit Hochgenussmitteln die den Bürgern als Lebensmittel dienen können und europäische wenn nicht gar globale Akzente setzen.
    Herzlichen Glückwunsch zu der Leistung und dem Leistungseinsatz.

  2. WOW – DANKE Lieber Horst
    Wie DU geschrieben hast, gebührt der große Dank dem ganzen Team und hier vor allen den beiden Obmännern Keil Franz und Karl Neuhofer. Ich selber habe nur die wunderschöne Aufgabe der Fotograf, Chaffeur, Werbemanager, Betreuer und Medienvertreter der Heukönigin und Kassier der Bio Heu Region sein zu dürfen.

    Hier wollen wir natürlich auf die 15 jährige Aufbauarbeit des ganzen Teams nicht vergessen, wo ich nur normales Mitglied war.

    Du kannst dich sicher noch erinnern, als ich dich als meinem „CHEF“ zu uns nach Hause zum Schnapsbrennen eingeladen habe und wir beide dann mit der Gabel und viel Schweiß das Heu für 30 Kühe und 10 Stiere vom Heustock in den Stall befördert haben.

    Inzwischen haben wir über € 500.000.- in den Bauernhof und vor allem in das Tierwohl investiert und sind zu einem echten Vorzeigebetrieb geworden. In Punkto Tierwohl geht meine Frau völlig neue Wege, welche wir vor allem in der Schweiz gesehen haben.

    So dürfen unsere Kälber 12 Wochen lang bei der Mutter die Milch trinken und jeden Tag 2 x 1 Stunde mit der Mutter zusammen sein. Weiters dürfen unsere Kühe die Hörner wieder behalten, auch hier hat es ein großes Umdenken gegeben. Seit 2005 behandeln wir unsere Tiere nur Homöopathisch und mit überlieferten Hausmittel und unsere Tiere können von März bis Dezember (je nach Witterung) jederzeit vom Stall in den Auslauf und auf die Weide.

    Das alles haben wir nur meiner Frau zu verdanken, welche sich sehr zurückhält, aber für unsere Tiere alles gibt, mit ihnen leidet, sich mit ihnen freut und Tag und Nacht für unsere Tiere da ist. Auch meine Eltern und unser Sohn helfen noch am Bauernhof mit, sodass wir die Arbeit und die Zeit meistens sehr sinnvoll einteilen können.

    Ich persönlich habe Angst vor den Tieren, da ich schon einmal mit dem Horn verletzt wurde und im Krankenhaus landete. Außerdem fehlt mir der persönliche Bezug zu den Tieren, sodass ich alleine ein schlechter Bauer wäre. Gemeinsam sind meine Frau und ich aber ein unschlagbares Team, welches viel positives bewegen kann.

    Für die Bio Heu Region bin ich erst die letzten 2 Jahre so aktiv, da ich vorher genug Arbeit in der Firma, am Bauernhof, als Bezirksleiter bei der Landjugend und später bei der Jungbauernschaft hatte. Dazu war es auch wichtig, sich um unsere Kinder zu kümmern und sie zu begleiten.

    Jetzt habe ich genügend Zeit, welche ich für wunderbare Menschen und großartige Produkte einsetzen darf.

    DANKE für deine Kontakte zu Johann Weyringer und Gemeindebundpräsident Helmut Mödlhammer. Beide sind mittlerweile super Mentoren für mich und ja ich nenne sie auch meine Freunde. Wir können alle voneinander sehr viel profitieren für das Wohl unseres Landes, unserer Umwelt, unseren Tieren und unseren Menschen, welche in diesem wunderschönen Land leben.

    Hier noch ein Beitrag von mir und Gedanken über das Leben, was wirklich wichtig ist.
    http://herzundliebe.com/allgemein/www-was-wirklich-wichtig-ist/

    herzliche Grüße von Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.