Spuren – Gedicht vom 02.02.2022

„Spuren“
 
Diese Spuren führen ins Nirgendwo,
manchmal im Leben ist dass einfach so.
Wir laufen durchs Leben und geben sehr viel,
doch am Ende erreichen wir kein Ziel.
 
Vielleicht sollten wir mehr auf die Wege achten,
denn diese sind oft schöner, als wir dachten.
Berge und Sonnenstrahlen uns begleiten,
so mancher Augenblick kann viel Freude bereiten.
 
Ich habe gelernt die kleinen Dinge zu sehen,
wenn mir was gefällt, bleib ich eben stehen.
Einfach die Landschaft auf uns wirken lassen,
und sich mit der Schönheit auf Erden zu befassen.
 
Auch wenn manche Spuren ins Nirgendwo führen,
lassen wir uns dennoch im Herzen berühren.
Am Ende unseres Lebens kommt jeder an,
diese Bilder heute, erinnern mich daran.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Über Helmut Mühlbacher

Mit Herz und Liebe will ich Freude dir schenken und deine Gedanken auf das Gute und Schöne in diesem Leben lenken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.