Schweben – Gedicht vom 24.01.2021

„Schweben“
 
Im Lockdown über den Wolken schweben,
Ja am Gaisberg kann es so etwas geben.
Salzburg wird von Wolken zugedeckt,
Doch darunter sind viele Ängste versteckt.
 
Wie wird es in Zukunft weitergehen,
Werden wir diese Herausforderungen bestehen?
Was kommt da noch alles auf uns zu,
Wann haben wir endlich wieder unsere Ruh.
 
Diese Worte werden euch zwar nicht begeistern,
Doch jede Generation hat ihre Krise zu meistern.
Es bringt nichts jetzt Schuldige zu suchen,
Oder all die anderen zu verfluchen.
 
Gottvertrauen und das Beste daraus machen,
Voller Dankbarkeit auch mal wieder lachen.
Vielleicht einige Gespräche mit Gott zu führen,
Damit es gelingt, das Gute im Leben mehr zu spüren.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Über Helmut Mühlbacher

Mit Herz und Liebe will ich Freude dir schenken und deine Gedanken auf das Gute und Schöne in diesem Leben lenken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.