Lebensfreude teilen – Gedicht vom 02.09.2022

„Lebensfreude teilen“
 
Gerne will ich die Lebensfreude teilen,
Denn ich darf an schönen Plätzen verweilen.
Diesmal war der Schiederweiher dran,
Wo ich meine Gedichte zu schreiben begann.
 
Anfangs voller Kummer und Trauer,
Doch später wurde ich schlauer.
Mut, Freude, Hoffnung und Zuversicht,
Standen danach in jedem Gedicht.
 
So kann ich mir mit positivem Denken,
Gute, wunderbare Gefühle schenken.
Glaubt mir, dies ist kein Scherz,
Die Sonne strahlt in meinem Herz.
 
Lassen wir diese auch für andere strahlen,
In einer Landschaft, die ist wie gemalen.
Gerne lasse ich mich davon berühren,
Und mich dabei zum Friede im Herzen führen.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Stehen bleiben – Gedicht vom 01.09.2022

„Stehen bleiben“
 
Mit dem E Bike kann man sich die Zeit vertreiben,
Oder zum Fotografieren stehen bleiben.
So habe ich es in Petting gemacht,
Bei dieser herrlichen Blumenpracht.
 
Viel Liebe braucht es für dieses Blumenmeer,
Doch das Ergebnis gefällt mir sehr.
Unter dem Dach findet man auch Tauben,
Gerne will ich an das Wunder der Schöpfung glauben.
 
Mit diesen Bildern gelang es, mein Herz zu berühren,
Der Glaube ist hier sehr stark zu spüren.
Danke lieber Gott will auch ich sagen,
in meinem Leben gibt es nichts zu klagen.
 
Gesundheit, Liebe und Frieden begleiten mich,
Doch unser aller Schöpfer, ich bitte dich,
Schenke auch den anderen Seelen diese Werte,
Welche trifft das Leben mit voller Härte.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Bevor der Regen – Gedicht vom 31.08.2022

„Bevor der Regen kam“
 
Bevor der Regen kam am Morgen,
Fühlte ich mich noch sehr geborgen.
Beim Sonnenaufgang am See
Wo ich so gerne steh.
 
Dann ging es mit dem E Bike ins Büro,
Mensch wie war ich froh.
Trocken bin ich noch angekommen,
Dann habe ich starken Regen vernommen.
 
Wie aus Kübeln hat es herunter geregnet,
Mit genügend Wasser sind wir gesegnet.
Darum heisst es jetzt besonders dankbar zu sein,
Denn bald kommt sicher wieder Sonnenschein.
 
80 Minuten vom Grabensee bis zur Arbeit mit dem Rad,
Doch bei dieser herrlichen Landschaft wirds nicht fad.
Dank E Bike auch ohne zu schinden,
Kann man Arbeit und Natur herrlich verbinden.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Mein Gott – Gedicht vom 31.08.2022

„Mein Gott“
 
Mein Gott, wie ist das schön,
Weil ich mich immer neu verwöhn.
Mit unglaublichen Augenblicken,
Dafür möchte ich ein Danke zu Dir schicken.
 
Die Fotos sind erst gestern entstanden,
Als sie den Weg zu meinem Herzen fanden.
Die ganze Blumenpracht werde ich später zeigen,
Jetzt will ich mich vor jeder einzelnen verneigen.
 
Ein Fotoprofi werde ich niemals werden,
Doch sehe ich die Schönheit hier auf Erden.
Am Weg zur Arbeit und nach Hause,
Mache ich gerne eine Fotopause.
 
Gestern hat mich der Weg nach Petting geführt,
Wo ich wurde in ein Paradies entführt.
Unten lag der Waginger See vor mir,
Am schönsten war es jedoch bei den Blumen hier.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Braucht es da noch – Gedicht vom 30.08.2022

„Braucht es da noch Worte“
 
Braucht es da noch Worte,
Für diese schönen Orte.
Schaut euch die Bilder an liebe Leute,
Dies war mein Weg zur Arbeit heute.
 
Nebel gemischt mit Sonnenschein,
Die Natur war wieder besonders fein.
Mit dem E Bike 90 Minuten ins Büro,
Das micht mich wirklich lebensfroh.
 
Das Salzburger Seenland hat mich begleitet,
Mir dabei sehr viele Glücksgefühle bereitet.
Mit dem Sonnenaufgang am frühen Morgen,
Gesund, völlig frei und ohne Sorgen.
 
Keine Autos weit und breit,
Sogar für Fotos blieb noch Zeit.
Entlang der Fischach, Alterbach und Salzach ging es dann,
Wie schön dass ich mit dem E Bike fahren kann.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Winnetou – Gedicht vom 29.08.2022

„Winnetou“
 
Hier in Plitvice wurde Winnetou gedreht,
Doch man heute vieles nicht mehr versteht.
Nur weil ein paar wenige dazu rieten
Will man die Winnetoufilme jetzt verbieten.
 
Nie wieder werde ich etwas bei Ravensburger kaufen,
Oder dem Trend des Genderns hinterherlaufen.
Für mich wurde eindeutig der Bogen überspannt,
Von mir wird alles genau wie früher genannt.
 
Wir müssen nicht nur das weibliche betonen,
Besser wäre es, sie ordentlich zu entlohnen.
Leben wir zusammen wie es sich gehört,
Ohne dass man auf den Gender Wahnsinn schwört.
 
Behandeln wir die Frauen wie das Wertvollste dieser Welt,
Ich bin mir sicher, dass ihnen dies viel besser gefällt.
Alles zu verweiblichen macht für mich keinen Sinn,
Denn Respekt und Liebe sind der wahre Hauptgewinn.
 
Für mich wird Gott niemals die Göttin werden,
Denn davon gibt es viele hier auf Erden.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Gedanken – Gedicht vom 28.08.2022

„Gedanken“
 
Gedanken gehören zu meinen 10 Wegen zum Glück,
Sie begleiten mich immer ein großes Stück.
Sehr viel Gutes und Schönes durfte ich sehen,
Als ich begann, bewusst durchs Leben zu gehen.
 
Bestimmen die Gefühle unsere Gedanken,
Weil sie uns weisen öfters in die Schranken.
Oder können doch Gedanken über Gefühle siegen,
Sehen wir die Schönheit vor uns liegen?
 
Ihr seht eine Frage, die ich nicht beantworten kann,
Doch als ich die Schönheit Gottes zu fotografieren begann,
Fing für mich ein ganz wunderbares Leben an.
 
Ein Leben ganz bewusst im Augenblick,
Für dass ich ein Danke zum Himmel schick.
Kein Wunder, dass ich dabei manchmal wein,
Es ist ein gutes Gefühl, Botschafter der Schönheit Gottes zu sein.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Friede in der Welt – Gedicht vom 27.08.2022

„Friede in der Welt“
 
Oft werde ich gefragt, wie fällt dir jeden Tag etwas ein,
Es macht mich glücklich in diesem Paradies zu sein.
Da kann man leicht Gedichte schreiben,
Um sich so den Alltag zu vertreiben.
 
Am Grabensee auf Inspiration zu warten,
Oder in Großgmain im Mariengarten,
Zu schreiben voller Dankbarkeit,
Danke lieber Gott für diese Herrlichkeit.
 
Doch eines dass mir nicht gefällt,
Es gibt so wenig Friede in der Welt.
Bitte lass doch Hass und Kriege beenden,
Sodass wir uns wieder zum Guten und Schönen wenden.
 
Mir ist schon klar, dass ist naiv gedacht,
Aber ich habe zumindest den Anfang gemacht.
Denn wir müssen uns darauf besinnen,
Wahrer Friede kann nur in uns selbst beginnen.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Zum Guten – Gedicht vom 26.08.2022

„Zum Guten und Schönen“
 
Man muss das Leben nicht immer verstehen,
Doch heute durfte ich diesen Sonnenaufgang sehen.
Im Bürofenster hat er sich gespiegelt,
Damit war meine Lebensfreude besiegelt.
 
Warum sind wir hier in dieser Welt,
Was ist es, dass uns gut gefällt.
Wieviel bin ich bereit zu geben,
Was ist der wahre Sinn in meinem Leben.
 
Lieben und geliebt zu werden,
Ist das Schönste hier auf Erden.
Nicht immer ist mir dies gelungen,
So manche Träume sind dabei verklungen.
 
Doch jetzt will ich meine Lebensfreude teilen,
Solange ich darf in diesem Paradies verweilen.
Gott hat mir dazu die Fähigkeiten geschenkt,
Darum werde ich fast täglich zum Guten und Schönen gelenkt.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Zur Ruhe kommen – Gedicht vom 25.08.2022

„Zur Ruhe kommen“
 
Öfters habe ich schon vernommen,
Die Gedanken müssen zur Ruhe kommen.
Um sich mit den Gefühlen zu verbinden,
Damit wir Friede im Herzen finden.
 
Es macht doch keinen Sinn, sich mit anderen zu vergleichen,
Wir brauchen nur ihre Herzen erreichen.
Dann wird uns sehr viel Lebensfreude geschenkt,
Weil die Liebe unser Leben lenkt.
 
Daher wird es heuer nur dieses eine Seminar geben,
Ich brauche nichts mehr zu beweisen in meinem Leben.
Jedoch bekommen alle die wollen, ein kleines Stück,
Von meinen eigenen 10 Wegen zum Glück.
 
Manchmal bin ich auch Umwege gegangen,
Oder war in seelischen Schmerzen gefangen.
Nicht immer habe ich alles richtig gemacht,
Doch am Ende hat immer die Sonne im Herzen gelacht.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag