In Dankbarkeit – Gedicht vom 10.04.2021

„In Dankbarkeit baden“
 
In Dankbarkeit baden ist ein großer Gewinn,
Denn für mich macht das Leben wirklich Sinn.
Für was soll ich dankbar sein, werden viele fragen,
Denn gerade in dieser Zeit, gäbe es doch eher was zu klagen.
 
Von Herzen will ich dankbar für meine Gesundheit sein,
Und dass ich seit einem Jahr bin, nicht mehr so allein.
Auch dass ich eine passende Arbeit habe,
Sowie für meine Talente und persönliche Gabe.
 
In Dankbarkeit baden, dieser Satz berührt mein Herz,
Gerade weil ich früher spürte sehr viel seelischen Schmerz.
Echte Dankbarkeit hat mich da durch begleitet,
Mir damit wunderbare Glücksmomente bereitet.
 
Dankbarkeit hat mir sehr viel Lebensfreude geschenkt,
Meine Gedanken auf das Gute und Schöne gelenkt.
Ich wünsche mir, dass dies sehr viele verstehen,
Liebe und Dankbarkeit sind Werte, die ewig bestehen.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Tulpenblüte – Gedicht vom 09.04.2021

„Tulpenblüte“
 
Manchmal freut man sich wie ein kleines Kind,
Wenn man sieht, wie schön Erinnerungen sind.
Doch womit fange ich jetzt am besten an,
Die Tulpenblüte in Holland hat es mir angetan.
 
Ich beginne im Augenblick schon dafür zu sparen,
Um sobald es geht, nochmals dahin zu fahren.
Mehr Schönheit auf einem Platz kann man kaum sehen,
Darum will ich hier bald schon wieder stehen.
 
Von der Windmühle aus hat man einen guten Überblick,
Als Dankeschön ich euch schöne Bilder schick.
Man kann die Tulpen Felder auch vom Wasser aus erkunden,
Sehr schön habe ich darin jedenfalls ein Picknick empfunden.
 
Natürlich haben wir vorher den Besitzer gefragt,
Und dann auf einer Decke zu essen gewagt.
Vergesst halt nicht, euch zu küssen, hat er noch gemeint,
Somit waren Genuss und Schönheit in Freude vereint.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Möge unser Land – Gedicht vom 08.04.2021

„Möge unser Land wieder blühen“
 
Was fange ich mit diesem „Scheiß“ heut an,
Denn ich weiß, dass Corona niemand mehr hören kann.
Doch wir können uns dem Ganzen nicht entziehen,
Egal in welches Land in dieser Welt wir fliehen.
 
Dubai, die Malediven und einige andere lassen uns zwar rein,
Wirklich sicher können wir uns aber nirgends sein.
Lieber Gott du weißt, dass sich viele Seelen sehr bemühen,
Daher lass unser schönes Land wieder blühen.
 
Wir haben begriffen, die Schöpfung mehr zu achten,
Denn die Menschen sind schneller vernichtet, als wir dachten.
In dieser Welt können wir keiner Regierung mehr trauen,
Sondern nur noch auf uns selbst und Gottes Hilfe bauen.
 
Alle zusammen haben der Erde zu viel Lebensraum genommen,
Jetzt ist die Plage einer großen Pandemie gekommen.
Da sich immer mehr Konzerne global vereinigen,
Weiß sich die Erde nur mehr so zu reinigen.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Ins Gesicht geschrieben – Gedicht vom 07.04.2021

„Ins Gesicht geschrieben“
 
Lebensfreude ist uns ins Gesicht geschrieben,
Weil wir beide von ganzem Herzen lieben.
Sei es das Leben, die Liebe selbst, aber auch die Natur,
So vieles was wir sehen ist voller Schönheit nur.
 
Ja natürlich müssen wir nach dem Guten im Leben suchen,
Es ist so, als würden wir unseren Urlaub buchen.
Vieles gibt es, wofür wir uns entscheiden können,
Warum in dieser Zeit nicht einfach Lebensfreude gönnen.
 
Wir finden sie vor allem in Kleinigkeiten,
Und wenn wir unseren Mitmenschen Freude bereiten.
Dazu braucht es keinen exklusiven Urlaub oder Ort,
Meistens genügt für dieses Lächeln schon ein gutes Wort.
 
Gerade jetzt, wo so viele im Lockdown verweilen,
Wollen wir unsere Lebensfreude gerne teilen.
Denn eines hat mir das Leben mit Sicherheit gelehrt,
Alles was ich teile, wird um ein vielfaches vermehrt.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Duft des Lebens – Gedicht vom 06.04.2021

„Der Duft des Lebens“
 
Man kann ihn förmlich riechen den Duft des Lebens,
Er ist die Belohnung am Ende des Strebens.
Denn nur wenn wir zur inneren Ruhe finden,
Können wir uns mit der Schönheit verbinden.
 
Nichts im Aussen kann die innere Schönheit ersetzen,
Gerade wenn wir uns selbst zu wenig schätzen.
Darum ist es so wichtig, dass wir uns selber spüren,
Um auch andere Seelen in ihrem Herzen zu berühren.
 
Den Duft des Lebens, will ich aufsaugen in mir,
Gerne sende ich all meine Liebe zu Dir.
Weil vor allem in schwierigen Zeiten,
Soll dieser Duft uns allen Freude bereiten.
 
Ich weiß, der Duft und die Schönheit werden vergehen,
Dennoch ist es jetzt, wie im Paradiese zu stehen.
Darum wollen wir den göttlichen Augenblick genießen,
Wenn wir sehen, wie die Magnolienblüten sprießen.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Alles ist vergänglich – Gedanken vom 06.04.2021

Es ist wie überall im Leben. Wenn die Chance kommt, müssen wir sie erkennen und nutzen.
 
Am Wochenende hat alles schönstes geblüht, heute morgen liegt Schnee darauf und ist alles erfroren.
 
So war es bei der Magnolienblüte in Salzburg.
So ist es bei jedem Sonnenaufgang, Sonnenuntergang und Glücksmoment.
Und so ist es natürlich auch in der Liebe, der Zweisamkeit und Zärtlichkeit.
 
Nutze den Tag, nutze die Stunde, denn du weißt nie wie lange dir dies möglich ist.
 
Schenken wir Liebe vor allem jenen Menschen, die uns wichtig sind.
Schenken wir Freude, schenken wir Freundlichkeit
 
Und bei Streit lernen wir zu verzeihen und versöhnen wir uns, denn wir wissen nie wie lange wir zusammen sein dürfen.
 
Alles ist Vergänglich in dieser Welt
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Wenn die Liebe- Gedicht vom 05.04.2021

„Wenn die Liebe blüht“
 
Mein Schatz heute wurde der Frühling gespürt,
Denn in Salzburg haben sich unsere Herzen berührt.
Wie die Magnolienblüten sind so fein,
Darf schon fast ein Jahr lang unsere Liebe sein.
 
Irgendwie werde ich immer von Schönheit umgeben,
Ja so wunderbar ist derzeit mein Leben.
Vormittag war ich noch allein zum Fotoshooting hier,
Doch viel schöner ist es eindeutig mit dir.
 
Da dürfen wir uns lieben und überall küssen,
Denn mit Zärtlichkeit lässt sich das Leben versüßen.
Noch dazu wenn diese Zärtlichkeit aus dem Herzen ist,
Man diese Glücksmomente niemals mehr vergisst.
 
Wenn die Liebe blüht heisst dieses Gedicht,
Man kann dies gut erkennen in deinem Gesicht.
Wir beide strahlen sehr viel Lebensfreude aus,
Darum senden wir dieses Glück in die Welt hinaus.
 
(Helmut Mühlbacher für Andrea)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Hopi Indiander – Gedanken vom 05.04.2021

Der Häuptling der Hopi Indianer, White Eagle, hat sich vor einigen Tagen zu der C. Situation geäußert:
 
„Dieser Moment, den die Menschheit gerade erlebt, kann als Pforte oder Loch betrachtet werden.
Die Entscheidung, ins Loch zu fallen oder durch die Pforte zu schreiten, liegt an Euch.
 
Wenn Ihr rund um die Uhr Nachrichten konsumiert, mit negativer Energie, dauernd nervös, mit Pessimismus, werdet Ihr in dieses Loch fallen.
 
Aber wenn Ihr die Gelegenheit ergreift, Euch selbst zu betrachten, Leben und Tod zu überdenken, für Euch und andere Sorge tragt, dann werdet Ihr durch das Portal gehen.
 
Sorgt für Euer Zuhause, sorgt für Eure Körper. Verbindet Euch mit Eurer geistigen Heimat.
 
Wenn Ihr Euch um Euch selbst kümmert, kümmert Ihr Euch gleichzeitig um alle anderen.
 
Unterschätzt nicht die geistige Dimension dieser Krise. Nehmt die Perspektive eines Adlers ein, der von oben das Ganze sieht mit erweitertem Blick.
 
Es liegt eine soziale Forderung in dieser Krise, aber genauso eine geistige. Beide gehen Hand in Hand.
 
Ohne die soziale Dimension fallen wir in Fanatismus. Ohne die geistige Dimension fallen wir in Pessimismus und Sinnlosigkeit.
 
Ihr seid vorbereitet, um durch diese Krise zu gehen. Nimm deinen Werkzeugkasten und verwende alle Werkzeuge, die Dir zur Verfügung stehen.
 
Lerne Widerstand am Vorbild indianischer und afrikanischer Völker: Wir wurden und werden noch immer ausgerottet.
 
Aber wir haben nie aufgehört zu singen, zu tanzen, ein Feuer zu entzünden und Freude zu haben.
 
Fühle Dich nicht schuldig, Glück zu empfinden während dieser schwierigen Zeiten. Es hilft überhaupt nicht, traurig und energielos zu sein.
 
Durch Freude leistet man Widerstand! Ihr dürft stark und positiv sein. Und dafür gibt es keinen anderen Weg, als eine schöne, freud- und lichtvolle Haltung zu bewahren.
 
Das hat nichts mit Entfremdung (Weltfremdheit) zu tun. Es ist eine Strategie des Widerstands. Wenn wir durch die Pforte gehen, bekommen wir eine neue Sicht auf die Welt, weil wir uns unseren Ängsten, unseren Schwierigkeiten gestellt haben.
 
Das ist alles, was du momentan tun kannst: – Gelassenheit im Sturm – Bleib ruhig, bete täglich – Mach es dir zur Gewohnheit, das Heilige jeden Tag zu treffen.
 
Zeige Widerstand durch Kunst, Freude, Vertrauen und Liebe.“
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Demut – Gedicht vom 04.04.2021

„Demut“
 
Heuer zu Ostern ich ganz demütig bin,
Denn irgendwie hat das ganze auch einen Sinn.
Wir werden zu unseren Schattenseiten geführt
Und dabei unser Herz sehr tief berührt.
 
Demut weil die Welt den Atem anhalten muss,
Mit dem Größenwahn ist derzeit gerade Schluss.
Einzig auf unsere Gesundheit können wir bauen,
Dabei voller Zuversicht auf Gott vertrauen.
 
Demut vor der Schönheit dieser Welt,
Es gibt vieles was uns an der Schöpfung sehr gefällt.
Demut aber auch vor unseren Schwächen zeigen,
Gerne will ich mich hier vor Gott verneigen.
 
Maria Plain hat mich schon seit der Jugend begleitet,
Hier wurde mir schon sehr viel Freude bereitet.
Doch auch in dunklen Zeiten können wir hier Hoffnung finden,
Wenn wir uns mit Gott und der Sonne im Herzen verbinden.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

Wenn die Freiheit – Gedicht vom 03.04.2021

„Wenn die Freiheit schwindet“
 
Eines was uns derzeit weltweit verbindet,
Ist, dass die Freiheit wie der Schneemann schwindet.
Denn so wie der Schneemann vergeht,
Nichts in unserem Leben für ewig besteht.
 
Darum habe ich all diese Tage mit dem Cabrio genossen
Und dabei so manche Träne vor Freude vergossen.
Ich persönlich darf mich ja nicht beklagen,
Bei Ausgangssperren werde ich mich auf das E Bike wagen.
 
Mit diesem das Salzburger Seenland umrunden,
Denn in unserem Paradies fühle ich mich mit Gott verbunden.
Egal ob ich um den Grabensee spazieren gehe,
Oder von oben das ganze Panorama sehe.
 
Irgendwie müssen wir ja das Beste aus jedem „Scheiß“ machen,
Viele verlieren mittlerweile die Lebensfreude und ihr Lachen.
Daher ist es so wichtig jeden Augenblick zu genießen,
Bevor einige wieder sinnbefreite Verordnungen beschließen.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit
 

Bitte hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag