Santorin – Gedicht vom 17.04.2022

„Santorin“
 
Blauer Himmel, Blumen, Meer und Sonnenschein,
Da kann man richtig glücklich sein.
Auf Santorin in Griechenland zu wandern,
Von einem Höhepunkt zum andern.
 
Dazu durften wir in einem Blumenmeer sitzen,
Im April braucht man noch nicht schwitzen.
Die Schönheit auf Santorin hat es uns angetan,
Weil man hier so viele Motive fotografieren kann.
 
Weisse Häuser und egal wohin ich schau,
Ist der Himmel sowie das Meer strahlend blau.
Für mich ist auch diese Blütenpracht,
Noch viel schöner, als ich es mir hab gedacht.
 
Als Romantiker voller Zärtlichkeit,
Genieße ich natürlich die Zweisamkeit.
Mit meinem Schatz verbringe ich schöne Stunden,
Ein Glück, dass wir zwei uns haben gefunden.
 
(Helmut Mühlbacher)
Botschafter der Schönheit Gottes
 

Über Helmut Mühlbacher

Mit Herz und Liebe will ich Freude dir schenken und deine Gedanken auf das Gute und Schöne in diesem Leben lenken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.