Einen Hauch – Gedicht vom 30.04.2020

„Einen Hauch“

Man muss gar nicht sein bei den Briten,
Denn Sardinien hat so viel zu bieten.
Einen Hauch Rosamunde Pilcher spüren,
Sich lassen dabei im Herzen berühren.

Es ist unbeschreiblich schön in der Welt,
Denn es gibt so vieles, was mir gefällt.
Vor einem Jahr fast in Blüten versunken,
Dazu guten Rotwein getrunken.

In Castelsardo durften wir sein,
Dieser Ort ist zauberhaft fein.
Wo ist nur diese Freiheit geblieben,
Wann dürfen wir uns wieder in den Armen liegen???

Einfach küssen ohne sich anzustecken,
Oder sich dabei müssen zu verstecken.
Denn es ist alles anders als gewohnt,
Wenn man nicht im gleichen Haushalt wohnt.

(Helmut Mühlbacher)

Über Helmut Mühlbacher

Mit Herz und Liebe will ich Freude dir schenken und deine Gedanken auf das Gute und Schöne in diesem Leben lenken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.