Wenn Gott nicht will, dann nützt alles nichts

HINGABE – ist das einzige, was wir Menschen tun können, um in unserem Leben glücklich und zufrieden zu sein.

Was Hingabe für mich bedeutet, schreibe ich hier an meinem persönlichen Beispiel und Gedanken.

Ich sehe aus dem Fenster und es regnet in Strömen. Das geht schon viele Tage so. Jeden Tag sehe ich mir den Wetterbericht an und hoffe auf 3 Tage Sonnenschein, aber immer wieder erlebe ich Regen, dunkle Wolken, sowie Kälte, keine Spur von schönem Wetter.

Die leere Belüftungsbox für das Bio Heu

Die leere Belüftungsbox für das Bio Heu

 

Als Bauer der Bio – Heumilch produziert, bin ich auf 3 oder zumindest 2 Tage Sonnenschein angewiesen. Das Gras ist schon zu wild und ausgewachsen, der Boden viel zu nass und aufgeweicht, die Nährstoffe nicht mehr vorhanden und an die Heuernte ist derzeit nicht zu denken.

 

 

Was hätte ich früher getan??

  • jeden Tag schönes Wetter oder Sonne erwartet, aber durch die Realität wären wieder einmal alle meine Erwartungen entäuscht worden. Daher ist es besser nichts zu erwarten – dann kann es keine Enttäuschung geben. Das Leben ist wie es ist.
  • mich Ärgern, jammern, klagen, weil eine Heuernte derzeit nicht möglich ist. Weil ich nicht schon früher mehr gemäht habe. Weil das Futter nur mehr aus Rohfaser besteht. Weil der Wettermoderator oder das Internet wieder einmal für die nächsten 5 Tage Regen meldet. Weil Gott, das Leben und das Wetter so ungerecht zu mir sind.
  • sich Sorgen und Ängste machen. Was ist, wenn ich zu wenig Heu für die Tiere im Winter habe. Wenn es eine schlechte Qualität ist. Wenn das Heu trotzdem naß und feucht wird. Was ist, wenn nach dem Dauerregen eine Trockenperiode ohne Regen kommt. Was ist wenn mir das Futter für die Tiere fehlt?

Meine Frage nun an Euch:

Ändert dieses sich ärgern, jammern, klagen und sich Sorgen zu machen, etwas an der Realität

WARUM TUN WIR ES DANN ???

Wird dadurch das Wetter schöner, geht es uns dann besser, sind wir dann zufriedener ?? Wenn ich aus dem Fenster blicke, regnet es immer noch, es hat sich nichts verändert.

Was ist das einzige, was ich jetzt TUN kann ???

HINGABE !!! – und die Sonne wenigstens in meinem Herzen scheinen zu lassen.

DANKE lieber Gott für Alles !!! – zu sagen und versuchen mit Gott zu reden. Ein Gebet zu beginnen, in die Stille zu gehen und hören was die innere Stimme mir sagt. Gott spricht immer und überall zu uns, die Frage ist nur ob wir ihn hören können und verstehen wollen.

Vertrauen – in Gott und das Leben zu haben. Alles wird gut zu sagen und sich immer wieder diesen Satz bewusst zu machen. Wenn Gott für ist – was kann dann noch gegen mich sein??? Oftmals fehlt mir noch immer gerade dieses feste Gottvertrauen.

Ich erinnere mich daran:

Ohne Wasser gibt es kein Leben !!!

Als wir vor einigen Jahren für nur einen Tag kein Wasser mehr hatten, wurde mir der Wert des Regens erst so richtig bewusst. Wenn ca. 50 Tiere kein Wasser haben, dann hilft auch das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr mit 1000 Liter Trinkwasser nicht mehr viel. Ich erinner mich noch jetzt an die unglaubliche Erleichterung, als am nächsten Tag wieder genügend Wasser vorhanden war. Nie mehr habe ich mich seither über Regen beklagt.

Wie viele Menschen hier auf Erden müssen ohne sauberes Trinkwasser leben !!! Habt ihr euch darüber schon mal Gedanken gemacht ????

Wüste in Israel

Vor kurzem war ich in Israel, in Palästina, auf den Golanhöhen, bin die Grenze zu Syrien und Jordanien entlang gefahren und habe gesehen, was es bedeutet, wenn es von Mai bis September keinen nicht regnet.

Mir das immer wieder bewusst zu machen ist ein wichtiger Teil für ein zufriedenes und glückliches Leben. Ich spüre jetzt gerade in meinem Herzen eine tiefe Dankbarkeit. Danke gesund zu sein, meine Gedanken schreiben zu können und mit allem versorgt zu sein, was ein Mensch benötigt. Oftmals habe ich viel mehr vom Leben bekommen,als ich brauche. Ich habe Vertrauen zu Gott und glaube ganz fest daran, dass unsere Kühe im Winter wieder genug Heu von bester Qualität zu fressen bekommen. Sie belohnen uns dafür mit bester Bio – Heumilch von der es in Europa nur mehr 3 % gibt.

Wißt ihr, was ich jetzt tue ???

  • ich hole mir ein frisches Glas Wasser, genieße jeden Schluck in Dankbarkeit und Demut. Wir ist klar geworden, wie gut es mir im Vergleich zu vielen anderen Menschen hier auf Erden geht.
  • ich rede mit Gott (bete zu ihm) und bitte ihn für die Menschen, die kein Wasser haben oder deren Existenz durch das Wasser (Tsunami, Hochwasser, Muren usw) zerstört wurde, um seine Hilfe und Zuversicht für die Betroffenen.
  • ich bitte Gott auch um mehr Selbstdisziplin für mich persönlich, damit ich meine Ideale und Wertvorstellungen öfter als bisher im Leben auch umsetzen kann.

Beenden möchte ich diesen Blogbeitrag mit einem wunderschönen Gebet, welches Mutter Theresa jeden Tag gebetet hat und angeblich von Franz von Asissi stammt.

Lieber Gott, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,

  • dass ich liebe, wo man hasst;
  • dass ich verbinde, wo Streit ist;
  • dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
  • dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
  • dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
  • dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
  • dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt;
  • dass ich die Sonne im Herzen vieler Menschen zum strahlen bringe, wo Schatten sie verdeckt (von mir persönlich zugefügt)

Lieber Gott, lass mich trachten,

  • nicht dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
  • nicht dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
  • nicht dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.
  • denn wer sich hingibt (HINGABE !!!) der empfängt;
  • wer sich selbst vergißt (EGO), der findet; (sein wahres ICH)
  • wer verzeiht, dem wird verziehen;
  • und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben !!!

Glaubt jetzt ja nicht, dass mir dies Alles gelingt, was in den Zeilen geschrieben steht. ich habe noch viele Schwächen und Fehler. Wenn aber ab und zu einmal ein paar Eigenschaften dieses Gebetes von mir erfüllt werden, spüre ich ein schönes Gefühl des inneren Friedens in meinem Herzen.

Diesen inneren Frieden im Herzen zu erleben, dies wünsche ich euch Allen !!!

sonnige Grüße von Helmut aus dem verregneten Salzburg

 

Über Helmut Mühlbacher

Mit Herz und Liebe will ich Freude dir schenken und deine Gedanken auf das Gute und Schöne in diesem Leben lenken

2 Kommentare zu Wenn Gott nicht will, dann nützt alles nichts

  1. Heike

    Vielen DANK lieber Helmut, dass Du Deine Erfahrung hier teilst.
    Wer kennt sie nicht, diese Gedanken des Zweifels, des sich-ärgerns und die Unzufriedenheit, zumindest von Zeit zu Zeit ?
    Und WIE schön, wenn man es doch auch immer und immer wieder schafft sich auf den Reichtum zu besinnen, den gerade wir hier in Europa in solch riesiger FÜLLE geschenkt bekommen, jeden Tag aufs NEUE…
    Schön, dass es Dich gibt Helmut !
    Heike aus Hamburg

    • Hallo liebe Heike

      Ich teile sehr gerne meine Erfahrungen mit den Menschen.
      Da ich selber auch immer wieder sehr viel lernen darf,
      ist es mir eine Freude, dieses Wissen gerne weiterzugeben.
      Was mir dabei besonders wichtig ist, nicht aufdringlich zu sein,
      kein Besserwisser und mich nicht so wichtig zu machen.
      Den goldenen Mittelweg hier zu finden ist nicht einfach.

      Ich danke dir für deinen Kommentar und sende wunderschöne, sonnige Grüße aus Salzburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.