Dankbarkeit Teil 1

Ihr Lieben !

Wie versprochen, schreibe ich euch hier eine 10 teilige Serie über Dankbarkeit und meine Gedanken dazu.

Nachdem ich schon eine 10 teilige Serie über Loslassen, über die bedingungslose Liebe und über meine 10 Wege zum Glück geschrieben habe, freue ich mich nun schon, mit euch meine Gedanken über Dankbarkeit zu teilen. Alles dazu findet ihr unter INHALTE

Als Einstimmung gleich mein erstes Video, welches ich gedreht und auf You Tube gestellt habe.

Was fühlst Du, wenn du dieses Video gesehen hast?

Ihr Lieben, ich werde sehr oft von anderen Menschen gefragt, für was soll ich denn dankbar sein???

Dass du diesen Beitrag hier überhaupt lesen kannst und darfst, denn es bedeutet:

  • du kannst lesen, was in vielen Ländern und Menschen dieser Welt nicht selbstverständlich ist
  • du darfst das hier lesen, wir leben in einem wunderbaren Land, wo Meinungsfreiheit ein Grundrecht der Bürger ist
  • du hast einen Internetzugang und einen PC, wie reich wir sind, uns diese Bildung leisten zu können, ist uns oft nicht bewusst
  • du hast Zeit, diese Worte und meine Gedanken zu lesen, Zeit ist neben der Liebe und Dankbarkeit, das kostbarste Gut für mich persönlich
  • du trägst die Sonne im Herzen, sonst würde dich dieser Beitrag nicht interessieren und deshalb bist du zufriedener als viele andere Menschen
  • du darfst Gefühle und Emotionen fühlen, wenn du dir dieses Video ansiehst, viele Menschen können das nicht, denn sie können sich oftmals selber nicht spüren

Ihr seht also, es gibt allein schon zu diesem Video sehr viele Möglichkeiten, wofür du dankbar sein kannst. Ich persönlich bin natürlich noch viel mehr dankbar, denn ich leiste mir den Luxus einer Videocamera, um diese Kurzvideos zu filmen und mit euch zu teilen.

Dankbarkeits Stammtische sollen uns immer wieder an  Dankbarkeit erinnern, denn wissen, spüren und fühlen, dürfen diese viele Menschen, doch wird es Zeit, dass uns dies auch wieder mehr bewusst wird. (HeLi)

In meiner zweiten Homepage, der  Freude im Leben könnt ihr sehr schöne Bilder von unseren Tieren, der Natur sowie Landschaftsbilder sehen und dazu eine Aufzählung, für was ich bei diesem Bild dankbar bin.

Jetzt könnt ihr euch sowohl hier als auch in meinem Freude im Leben Blog immer wieder neue Ideen und Anregungen holen, für was wir so dankbar sein dürfen, ohne dafür viel Geld ausgeben zu müssen. 

Die schönsten und wichtigsten Dinge in meinem Leben, habe ich  immer gratis bekommen und waren niemals umsonst. (HeLi)

Nächste Woche dann Teil 2 mit einem neuem Video von Herz und Liebe für euch.

sonnige Grüße von Helmut

PS: Wofür bist DU dankbar??? ( einfach in Kommentar schreiben)

 

 

Über Helmut Mühlbacher

Mit Herz und Liebe will ich Freude dir schenken und deine Gedanken auf das Gute und Schöne in diesem Leben lenken

8 Kommentare zu Dankbarkeit Teil 1

  1. elvira Kammerscheid

    Wenn ich auf diese Weite, Wasser, Landschaft und Himmel blicke dann habe ich das Gefühl von einem Stück der Ewigkeit. Das gibt das Gefühl von Sicherheit und ich bin klein darin und bei weitem nicht so langlebig.

    Ich bewundere das alles und ich habe nichts getan das dies alles da ist. Einfach so …

    beste Grüße von Elvira

    • Danke Elvira

      Deine Worte beschreiben sehr gut, wie ich ich oft fühle. Ich darf die Wunder der Natur alle geniessen und brauche dafür nichts zu tun, als sie bewusst wahrzunehmen. Das schönste in diesem Leben bekomme ich gratis.

      Ich bin sehr glücklich darüber und teile diese Schönheiten und all mein Wissen,gerne mit vielen anderen Menschen.

      sonnige Grüße von Helmut

  2. Dankbarkeit ist auch für mich eines der wichtigsten Dinge in meinem Leben geworden!
    Das war nicht immer so, aber seitdem ich auch für viele kleine Dinge dankbar bin, ist mein Leben viel schöner geworden.

    Ich bin z.B. dankbar dafür, am Wochenende früh morgens aufzustehen und mit meinen Hunden durch den Wald zu laufen – denn ich habe Füße und Beine… ich bin dankbar dafür große und alte Bäume zu umarmen – denn ich habe Arme und Hände… und dieses Gefühl, wenn ich mit einem alten Baum „auf Tuchfühlung“ gehe, kann man nur sehr schwer beschreiben, man muss es selber er-leben.

    Helmut, ich habe schon öfters von Dir etwas bei Facebook im „Sinn des Lebens“ gelesen, aber heute bin ich besonders dankbar dafür, dass ich mir endlich einmal die Zeit genommen habe und deine tolle Seite besucht habe.

    Danke dafür, deine Worte sind sehr inspirierend.

    Liebe Grüße
    Helmut

  3. Danke Helmut
    Ich freue mich sehr, dass du dir die Zeit genommen hast diese Webseite zu besuchen.

    Es ist immer wieder schön, wenn sich Menschen die Zeit nehmen auch einen Kommentar zu schreiben. Früher habe ich das bei jedem Besuch von mir auf einer HP gemacht. Leider habe ich aber nun so viel zu tun und besuche viele Webseiten, dass ich mir keine Zeit mehr für Kommentare genommen habe.

    Dies werde ich ab sofort ändern und auf jeder HP, die ich besuche, einen Kommentar hinterlassen. Weniger ist oft mehr.

    Da fällt mir wieder ein Zitat von mir ein.

    „Nichts und Niemand kann mich daran hindern, jeden Tag klüger zu werden“

    sonnige Grüße von Helmut

  4. Elisabeth Heschl

    Ich danke dir das du sowas geschaffen hast es ist einfach Himmlisch möchte auch amSee sitzen muste einfach weinen.In Liebe Liesi <3

  5. Tine

    Lieber Helmut,
    erstmal von Herzen einen schönen Sonntag! Deine Seiten sind mit so viel Freude und Liebe zu lesen 🙂 Zu deiner Idee mit den Dankes-Stammtischen… hast du dir schon mal überlegt, einen solchen Stammtisch „online“ auf deiner Homepage zu machen? Vielleicht ist das ja eine schöne Idee und du siehst dann die Resonanz. Vielleicht können dann die Menschen auch dran teil haben, die aus dem Grund nicht öffentlich hin wollen, weil sie denken, was andere „wohl davon halten“…. Ich weiss leider nicht ob sich so etwas realisieren lässt, da kenn ich mich zu wenig aus mit Internet. Aber wär es nicht eine schöne Idee, um „weltweit“ zusammen zu sitzen, um gemeinsam zu danken? Freue mich auf einen Kontakt mit dir und wünsche dir und deiner Familie alles alles Liebe!
    Ganz liebe Grüße tine

  6. Liebe Tine

    Das ist eine super Idee, es gibt schon sehr viele Dankbarkeits foren im Internet
    und außerdem will ich vor allem auch die Menschen erreichen, welche kein
    Internet haben oder sich keine Zeit fürs Internet nehmen wollen.

    hier kurz zur Erklärung:
    Warum Dankbarkeits/Stammtische und dieser Name???
    Ein Stammtisch steht für sozialen Zusammenhalt
    Menschen an Stammtischen haben ähnliche Interessen, dürfen aber verschiedene Meinungen haben
    Stammtische werden regelmäßig besucht und finden regelmäßig statt
    An Stammtischen wird noch miteinander geredet
    An Stammtischen sind alle Menschen gleich viel wert, niemand ist da besser als der andere
    An Stammtischen werden oft viele gute Ideen entwickelt
    Von Stammtischen wird gemeinsam viel unternommen (Ausflüge, Veranstaltungen, soziale Projekte-Hilfe für andere)
    Auf Stammtische freuen wir uns und gehen gerne hin
    Stammtische bedeuten Abwechslung im Leben
    Stammtische sind bodenständig und von unten gewachsen
    Stammtisch – Freundschaften halten oft ein Leben lang
    An Stammtsichen zeigt sich die Lebensfreude und es wird viel gelacht
    Stammtische verbinden JUNG und ALT, REICH und ARM, sowie alle Gesellschaftsschichten

    darum habe ich auch ein Buch geschrieben mit dem Titel:
    „DANKE lieber Gott für ALLES!!! hier in diesem findest du dann
    eine Anmeldung für Dankbarkeits Stammtische der Sonne im Herzen.

    Im Internet werde ich einen Blogbeitrag mit dem Namen „Herz und Liebe Treff“
    einrichten und dabei kann jeder schreiben, für was er dankbar ist, neue Ideen
    reinschreiben usw. Alle sind herzlich eingeladen hier mitzuwirken, aber meine
    Vision ist diese Dankbarkeits Stammtische in der Realität umzusetzen.

    sonnige Grüße von Helmut

  7. Angelina

    hallo lieber Helmut,
    was für eine schöne Idee! Ich danke dir dafür. Zur Zeit bin ich sehr dankbar dafür, dass ich am Freitag in einem Gottesdienst war, bei der ich diese Geschichte hörte:
    Die Bettlerin und die Rose
    Von Rainer Maria Rilke gibt es eine Geschichte aus der Zeit seines ersten Pariser Aufenthaltes.

    Gemeinsam mit einer jungen Französin kam er um die Mittagszeit an einem Platz vorbei, an dem eine Bettlerin sass, die um Geld anhielt. Ohne zu irgendeinem Geber je aufzusehen, ohne ein anderes Zeichen des Bittens oder Dankens zu äussern als nur immer die Hand auszustrecken, sass die Frau stets am gleichen Ort. Rilke gab nie etwas, seine Begleiterin gab häufig ein Geldstück. Eines Tages fragte die Französin verwundert nach dem Grund, warum er nichts gebe, und Rilke gab ihr zur Antwort: „Wir müssen ihrem Herzen schenken, nicht ihrer Hand.“ Wenige Tage später brachte Rilke eine eben aufgeblühte weisse Rose mit, legte sie in die offene, abgezehrte Hand der Bettlerin und wollte weitergehen.

    Da geschah das Unerwartete: Die Bettlerin blickte auf, sah den Geber, erhob sich mühsam von der Erde, tastete nach der Hand des fremden Mannes, küsste sie und ging mit der Rose davon.

    Eine Woche lang war die Alte verschwunden, der Platz, an dem sie vorher gebettelt hatte, blieb leer. Vergeblich suchte die Begleiterin Rilkes eine Antwort darauf, wer wohl jetzt der Alten ein Almosen gebe.

    Nach acht Tagen sass plötzlich die Bettlerin wieder wie früher am gewohnten Platz. Sie war stumm wie damals, wiederum nur ihre Bedürftigkeit zeigend durch die ausgestreckte Hand. „Aber wovon hat sie denn all die Tage, da sie nichts erhielt, nur gelebt?“, frage die Französin. Rilke antwortete: „Von der Rose . . .“

    und auf der Suche nach dem Text, bin ich bei dir und deiner Seite gelandet.

    Also noch einmal DANKE und einen wundervollen Tag

    Angelina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.